233. Prophezeiung, Vision und Geschehnis gegeben an Raymond Aguilera am 24. November 1992 um 22:33 Uhr.

 

Vision:

 

Ich sehe einen Koch, der ein Schaffell trägt, doch er ist ein Fuchs. Ich habe ein Gefühl am ganzen Körper. Es kribbelt! Gerade jetzt befinde ich mich mitten in einem Krieg. Ungefähr schon seit einer halben Stunde. Ich habe einige meiner christlichen Brüder und Schwestern angerufen, damit sie für mich beten. Es ist wirklich sehr intensiv. Ich habe Visionen. Ich sehe ein Kreuz. Jemand verbrennt ein Kreuz, das aus Stöckchen gefertigt ist. Ich sehe sie eine Art Puppe halten. Jemand steckt Nadeln in diese Puppe. Der Kopf der Puppe flog gerade weg. Ich höre ihren Singsang.

 

Ich weiß nicht, wie ich da hinein gekommen bin, doch irgend etwas ist mit großer Macht hinter mir her, aber ICH BEHAUPTE MEINEN PLATZ! Ich nahm Meine Kommunion. Ich lese das Kapitel in Epheser 6 über die Rüstung Gottes. Und ICH WERDE MICH NICHT VON DER STELLE RÜHREN! Ich werde dagegen beten und ICH WERDE MICH NICHT VON DER STELLE RÜHREN! Das ist alles, was ich im Moment sagen kann. Ich fühle mich sehr seltsam. Ich habe meine Kassette mit christlicher Musik an. Ich werde den Kassettenrecorder ausschalten, und ich werde beten, und ich werde beten, und ich werde beten, bis ich das breche, was auch immer da ist.

 

Vision:

 

Ich sehe, wie jemand eine Puppe am Bauch hochhält. Die Puppe schaut nach oben. Sie halten sie hoch mit einem Stöckchen an einer Schnur. Die Puppe sieht aus, als trüge sie eine Karate-Uniform. Das ist alles, was ich sehen kann. Ich kehre zum Gebet zurück.

 

 

Vision:

 

Ich sehe eine Frau, die ganz in Weiß gekleidet ist und mit dem Gesicht nach oben in einem Sarg liegt. Ich kann nicht sagen, ob sie tot ist oder nicht. Ich glaube nicht, dass sie es ist. Ich sehe das Bild von Zähnen, die etwas kauen; doch ich kann nicht sehen, was sie kauen. Zurück zum Gebet.

 

Ich habe einfach gewartet, ich warte einfach; Die Gegenwart des Herrn scheint da zu sein, ich zittere. In den letzten paar Minuten habe ich nicht gebetet. Ich warte einfach auf den Herrn, dass er das nächste tut, den nächsten Schritt, was immer es auch sei. Ich sehe das Gesicht irgendeiner Kreatur mit großen Augen, doch der Herr lässt mich warten. Ich bete nicht, ich warte einfach. Warte auf den Herrn; doch ich weiß, ich spüre, ich glaube, der Kampf fängt gerade erst an, zumindest für heute Nacht.

 

Vision:

 

Ich sehe einen schwarzen Helikopter. Aus irgendwelchen Gründen fliegt er kopfüber. Ich hätte nicht gedacht, dass man das tun könnte, oder vielleicht sehe ich ihn von oben, aber von meinem Standpunkt aus gesehen fliegt er kopfüber. Nun sehe ich ihn mir gegenüber mit der rechten Seite nach oben. Ich kann die Propellerflügel sehen. Sie machen ein summendes Geräusch.

 

 

Ich sehe bizarre Dinge, sehr bizarre Dinge. Es sieht wie das Blütenblatt einer Rose aus, doch als sie aufblüht, verwandelt sich etwas, das wie ein Lippenstift aussieht, in eine Zunge. Warte eine Minute, ich sehe jetzt etwas. Ich sehe einen Tisch, einen runden Tisch mit vier Leuten, die daran sitzen. Sie haben ein Treffen. Ich kann nicht hören, was sie sagen. Doch ich sehe, wie jemand Teig mit einem Nudelholz rollt und irgend etwas anderes, von dem ich nicht erklären kann, was es ist.

 

Vision und Prophezeiung:

 

Ich kann nicht erklären, was ich sehe. Mein Körper ... Ich weiß nicht; ich habe überall Gänsehaut. Ich denke, man kann es Gänsehaut nennen. Ich weiß nicht, warum, doch ich denke an eine Vision, die ich vor zwei oder drei Jahren zu Beginn des Jahres 1991 hatte; ich glaube, als der Herr sagte, er würde die Grube der Hölle entzünden.

 

Offensichtlich hatte der Teufel einige Nonnen und Priester in irgendeinem Kirchengebäude eingeschlossen, ich glaube, in Italien. Sie waren Mönche. Wenn ich mich recht erinnere, war es damals im fünfzehnten Jahrhundert. Der Teufel schloss sie in der Kirche ein und er zündete sie an. Ich kann sie immer noch schreien hören. Sie schlagen gegen die Türen und Fenster, und können doch nicht hinaus gelangen. Ich kann sie sehen, sie haben Angst. Sie wissen, dass sie sterben werden. Der Teufel ließ sie nicht heraus.

 

Prophezeiung:

 

Der Herr sagte: „Ich werde die gleichen Flammen benutzen, die der Teufel benutzte, als er die Mönche, Priester und Nonnen verbrannte, um die Grube der Hölle zu entzünden. Die gleichen Flammen, die der Teufel benutzte, um diese Kirche in Brand zu stecken.“

 

Der Herr würde sie benutzen, um die Hölle anzuzünden und den Teufel mit dem Kopf voraus hinein zu werfen; ich glaube, jetzt spreche ich eine Prophezeiung aus.

 

Vision:

 

Ich sehe jemanden, der arabische Kleidung trägt, mit einem weißen Kopfstück und einem Kopftuch. Es ist ein Mann mit einem schwarzen Bart, und er hat eine goldene Borte oder ein goldenes Band um den weißen Turban. Er verdeckt sein Haar und seinen Hals.

 

                                                                                      goldene Borte

 

                                                               

 


e-mail: ray@prophecy.org

Wenn Sie diesen Dienst finanziell unterstützen möchten, bitte hier klicken.
Schreiben Sie an: Raymond Aguilera, PO Box 20517, El Sobrante, CA. 94820-0517, USA.
Wenn Sie das Buch der Prophezeiungen bestellen möchten, bitte das Buch anklicken.
Copyright 2001, Raymond Aguilera. FAX 1-510-222-4969


Startseite