Mt. Diablo

Die Salbung am Fuße des Mt. Diablo in Contra Costa County, California am 2. Dezember 1990.

Ray Aguilera und der Tontechniker der Kirche.

Bilder der Zeugen der Mt. Diablo-Salbung am 2. Dezember 1990.

Ein Bild des Mt. Diablo-Regenbogens am 2. Dezember 1990. Dies ist einer der Drei Regenbogen die erschienen, nachdem wir Mt. Diablo gesalbt hatten.

Lesen Sie die GANZE GESCHICHTE (Zeugnis), wie es mit den Prophezeiungen bei Raymond Aguilera durch den Heiligen Geist angefangen hat.

Die Mt. Diablo-Prophezeiung und das Zeugnis.

2. Dezember 1990,

(Es ist 6.28 Uhr, 10. April 1993, morgen ist Ostersonntag, und ich werde die Ereignisse niederschreiben, die am 2. Dezember 1990 geschahen. Ich dachte, ich hätte es auf Band aufgenommen, aber es scheint, dass ich das Tonband nicht finden kann. Deshalb werde ich versuchen mich an alles zu erinnern, so gut ich kann.)

Ich schlief, und der Herr weckte mich auf und sagte: "Ich will, dass du zu Mt. Diablo gehst. Ich will, dass du den Berg mit Öl salbst. Es werden fünfzehntausend Engel dort sein, und fürchte dich nicht," denn Er brauchte Zeugen. "Gib es der Singlesgruppe am Freitagabend bekannt."

Meine Schwester und ich gingen zur Four Square Church, die eine Singlesgruppe am Freitagabend hatte. Ich erzählte meiner Schwester also von der Prophezeiung; und am nächsten Freitagabend ergab sich die Gelegenheit zu sprechen.

Ich gab die Prophezeiung an die Singles der Kirche weiter.

Aber der Herr hatte gesagt: "Erzähl ihnen nicht die ganze Geschichte. Erzähle ihnen, ich möchte, dass Leute zum Berg gehen und beten, und dass fünfzehntausend Engel auch dort sein werden. Das ist alles. Du wirst von den Engeln zum Mt. Diablo geführt und beschützt werden, und erkläre keine weiteren Einzelheiten, bis du dort angekommen bist."

Die Einzelheiten waren, dass Er Mt. Diablo dem Teufel wegnehmen würde. Dass der Teufel neun Orte auf der Erde hatte, die er benutzen durfte oder Tausende von Jahren benutzt hatte. Die Orte, schätze ich, waren Erhebungen. Ich weiß es nicht wirklich, aber Satan organisierte seine Unternehmungen von dort. Ich schätze, Mt. Diablo war einer dieser Orte.

Er sagte: "Mach dir keine Sorgen darüber, wer gehen wird. Denn ich weiß genau, wer dort sein wird. Mach dir keine Sorgen, ob einer, zwei oder hundert Leute mit dir gehen. Ich brauche Menschen, die bezeugen, was ich tun werde."

Er würde den Teufel von diesem Berg verweisen. Nun, dieser Berg befindet sich in Contra Costra County in Kalifornien, in der East Bay von San Francisco.

Ein Freund und ich entdeckten 1992 eine Plakette oben auf Mt. Diablo, auf der stand, dass bis vor fünftausend Jahren Indianer auf diesem Berg anbeteten und opferten. Der Berg war immer mit etwas Bösem in Zusammenhang gebracht worden. So weit ich es verstehe, sah im achtzehnten Jahrhundert ein Priester den Teufel dort oben auf einem Felsen, während er betete, und seit jenem Tag nannte man ihn Mt. Diablo (Teufelsberg). Ich bin mir über die Geschichte nicht ganz sicher, aber ich gab meine Prophezeiung an die Singlesgruppe weiter, und ich sagte, dass wir dort am nächsten Sonntag hingehen würden, und wenn jemand mitgehen wollte, dann würden wir uns auf dem Parkplatz der Kirche treffen.

Ich fragte den Herrn: "Wo auf dem Berg sollen wir ihn salben?"

Er sagte: "Ich werde es dir nicht sagen. Der Mann, der das Klangpult in der Kirche bedient, der Mann, mit dem du vor einigen Wochen über Mt. Diablo gesprochen hast, er weiß genau, wo der Berg gesalbt werden soll. Und salbe den Boden, wo er dir sagt."

Während dieser besonderen Zeit bekam ich allerhand atmosphärische Störungen von den Leuten aus der Kirche. Sie begannen mich anzusehen, als ob ich verrückt wäre. Sie dachten, ich würde wunderlich werden. Ich erhielt Anrufe von Leuten aus der Kirche, die mir sagten, ich sollte meinen Mund halten. Dass ich getadelt würde, und dass ich meinen Mund halten und nichts über all diese Dinge erzählen sollte. Was so komisch war, dies sollte eigentlich eine einmütige Charismatic Four Square Church sein. Ich bekam allerlei Schwierigkeiten mit Freunden, aber es war mir egal, ich tat, was der Herr sagte.

Zwei Tage später, am Sonntag, 2. Dezember 1990, gingen meine Schwester und ich zur Kirche, und wir wussten nicht, wer dort sein würde oder ob überhaupt jemand dort sein würde. Der Herr sagte: "Es wird Musik da sein. Es wird ein Festtag im Himmel und auf der Erde sein. Ich werde die neun Orte auf der Erde zurückfordern, die Satan besetzt und Tausende von Jahren benutzt hat. Menschen werden an diesem Tag geheilt werden, und in der ganzen Welt werden Wunder geschehen, und ich brauche Zeugen für dieses Ereignis."

Meine Schwester und ich fuhren also zur Kirche und wussten nicht, ob wir gehen würden oder ob der Tonmann gehen würde. Ich hatte mehrere Wochen nicht mit ihm gesprochen, und wir wussten nicht, wo dieser besondere Ort war, den der Herr gesalbt haben wollte, denn dieser junge Mann war die einzige Person, die es wusste. Ich fürchtete mich, mit ihm darüber zu sprechen wegen all der Aufregung um diesen Gebetsausflug zum Mt. Diablo. Ich wusste, es gab viel Gerede in unserem engeren Singlesfreundeskreis in der Kirche über das, was wir auf Mt. Diablo tun würden. Es ging mir durch den Sinn, dass der Tonmann vielleicht von der Aufregung um Mt. Diablo gehört hatte und nicht aufkreuzen würde. Als meine Schwester und ich jedoch zur Kirche kamen, wusste er nicht nur, wohin wir gehen würden, sondern er hatte auch eine Karte gezeichnet und Kopien für alle gemacht, die gehen wollten.

Ich rief vor dem Sonntagsausflug einige Leute an, aber niemand schien daran interessiert zu sein, zu dem Berg zu gehen. Deshalb sagte meine Schwester: "Vielleicht werden es nur du und ich sein." Also warteten wir, und Leute begannen aufzutauchen, wir waren schließlich zehn Personen, fünf Männer und fünf Frauen. Ich glaube, es waren fünf verschiedene Kirchen vertreten.

Der Herr sagte: "Es wird Musik da sein."

Aber von den neun Anwesenden hatte keiner etwas bei sich, das auf irgend eine Art auf Musik schließen ließ. Es waren zuerst nur neun Leute, deshalb warteten wir, so lange wir konnten, und dann fuhren wir am Schluss der Autokolonne los. Als wir den Parkplatz der Kirche verließen, sahen wir Doug von der Singlesgruppe. Meine Schwester sagte: "Halt das Auto an! Da ist Doug." Also drehten wir um und fuhren zum Parkplatz der Kirche zurück.

Wir hielten neben Dougs Lieferwagen an und er ging auf uns zu. Er fragte, ob alle zum Berg aufgebrochen waren. Wir sagten "ja", und dass wir wegen ihm umgekehrt waren. Er fragte, ob er mit uns gehen könnte. Wir sagten: "Ja." Dann fragte er, ob es in Ordnung wäre, wenn er seine Gitarre mitnähme, denn die Tür seines Lieferwagens ließe sich nicht abschließen, und er dachte, jemand könnte sie stehlen. Meine Schwester und ich sahen uns einfach nur an, denn wir wussten, der Herr hatte gesagt, es würde Musik geben. Wir lächelten einander an und sagten: "Natürlich." Ich wusste, meine Schwester war erfreut, denn alles geschah genau so, wie der Herr es gesagt hatte; bis hin zur Musik, und all dies geschah vor unseren Augen.

Wir beeilten uns die anderen einzuholen, die schon gefahren waren. Wir kamen alle gleichzeitig an, und der Tonmann führte uns Zehn diesen Bergpfad hinauf. Ich erinnere mich an diese eine junge Frau, die sich den ganzen Weg hinauf beschwerte. Sie sagte immer wieder, sie würde keinen Schritt weiter gehen. Sie wollte nicht weiter gehen und beschwerte sich über dieses und jenes, und sie machte immer so weiter. Sie machte solchen Stunk über die Entfernung, dass sie den Tonmann fast überredete anzuhalten und irgend einen Ort auf dem Berg zu salben, nicht denjenigen, den der Herr wollte.

Ich sagte dem Tonmann zu gehen, wohin der Herr es ihm auftrug, auch wenn es noch weiter oben auf dem Pfad sein sollte, egal wie. Es wurde so schlimm mit dem Klagen, Schmollen und Stunk der jungen Frau, dass eine der anderen Frauen anhielt und langsam mit ihr ging, während der Rest von uns vorausging. Sie beschwerte sich, weil der Tonmann ursprünglich gesagt hatte, wir würden nur eine Viertelmeile einen markierten Pfad hinauf gehen, und es stellte sich heraus, dass es ein Fußweg von etwa zwei Meilen den Bergpfad hinauf war.

Auf dem Weg hinauf sangen manche von uns Lieder zum Lob des Herrn, und wir feierten, während wir gingen. Nun, wir kamen schließlich an, und ich erzählte ihnen, was der Herr über die Engel gesagt hatte, und wir alle legten auf irgend eine Weise Zeugnis ab, warum wir auf den Berg gekommen waren. Dann sagte ich ihnen die Gründe, warum der Herr uns da wollte. Dass Er diesen Berg zurückfordern würde. Dass an diesem Tag Zeichen und Wunder auf der ganzen Erde geschehen würden.

Ich beschrieb, wie der Herr gesagt hatte: "Kaufe eine Flasche Olivenöl und brich das Siegel nicht, bis der Berg gesalbt werden soll. Das Öl sollte auf die Erde gegossen werden in der Form eines großen Kreuzes in die Richtung, die der Tonmann angibt. Er wird wissen, wo das Öl auf die Erde gegossen werden soll und die Richtung."

Also fragte ich den Tonmann: "Wo willst du es haben?" Und Er sagte: "Ich glaube es sollte in dieser Richtung sein und dorthin zeigen."

Nachdem wir also gebeten und einander an der Stirn gesalbt hatten im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, nahm ich die Flasche Öl und goss den Rest auf die Erde in Form eines großen Kreuzes in die Richtung, die der Tonmann wollte.

Dann sagte der Herr: "Dreh die Flasche um an der Spitze des Kreuzes und lass sie dort umgedreht auf der Erde stehen und lass das ganze Öl im Boden versickern."

Das tat ich, und wir begannen Lieder zu singen. Dann sagte der Tonmann: "Ich glaube, wir sollten zum Rand des Damms gehen und nach Westen sehen und in die Hände klatschen, denn der Teufel mag den Klang des Händeklatschens nicht. Also gingen wir Zehn zum Rand des Damms und begannen zu klatschen in Richtung der Seite des Berges, die der Bucht zugewandt ist, und wir klatschten, jubelten und pfiffen. Dann sagte eine der jungen Frauen, dass der Herr jedem geben würde, was er sich von Herzen wünschte.

Wir standen da und klatschten in die Luft, und meine Schwester begann zu schreien und zu rufen, als wir in den Himmel blickten. Sie sagte, dort wäre ein Regenbogen am Himmel. Es war etwa zwei Uhr, Sonntagnachmittag, am 2. Dezember 1990. Ich erinnere mich daran, nichts außer dunklen Wolken am Himmel gesehen zu haben. Es hatte nicht geregnet, aber da war eine Gruppe dunkler Wolken am westlichen Himmel. Aber als meine Schwester begann zu schreien und auf und ab zu springen, wurden alle aufgeregt und begannen in den Himmel zu starren.

Was aus dem Nichts erschien, war ein kleiner Regenbogen. Es war kein voller Regenbogen, es war nur ein sehr kleiner Regenbogen. Jeder starrte und suchte, aber keiner konnte ihn sehen außer ihr. Dann sah ihn noch jemand. Bald sah ihn jeder. Dann gerieten alle außer sich und schrieen, riefen und lobten den Herrn. Aus dem Nichts erschien noch ein kleiner Regenbogen, und wir begannen wirklich alle zu rufen, zu schreien und zu springen. Wir sahen tatsächlich Wunder am Himmel. Dann erschien ein dritter. Es gab insgesamt drei kleine Regenbogen in der Nähe einiger Wolken, als wir die größeren dunklen Wolken beobachteten, wie sie nach Süden abzogen. Diese drei kleinen Regenbogen blieben am westlichen Himmel in Richtung der Sonne.

Wir Zehn wurden schier verrückt wegen der ganzen Sache. Es war einfach unglaublich. Keiner von uns konnte glauben, was aus dem Nichts erschienen war, als wir in die Richtung des Kreuzes blickten, nach Westen zum Rand des Damms hin. Es war verrückt, und es erfüllte sich an jenem Nachmittag auf Mt. Diablo. Wir waren alle aufgeregt, denn wir sahen ein Wunder, und Doug, der die Gitarre mitbrachte, hatte auch seine Kamera dabei. Deshalb war es ihm möglich, einen der kleinen Regenbogen zu fotografieren. Dies gab uns den Beweis, dass wir das nicht erfunden hatten, und eine Bestätigung dessen, was geschehen war. Wir machten auch Bilder von allen von uns auf dem Berg. Es war ein erstaunlicher Nachmittag.

Der Herr sagte zu mir: "Ich brauchte Zeugen, und ich bin stolz auf diese kleine Gruppe die hierher kam. Du bist gehorsam gewesen. Ich liebe dich. Du hast Mein Herz berührt. Ich brauchte Zeugen, die die Ausweisung der Mächte des Teufels von Mt. Diablo bezeugen. Das gleiche wird auf der ganzen Erde an allen neun Orten geschehen. Der 2. Dezember 1990 wird der Anfang des Großen Krieges im Himmel und auf der Erde sein. Der Anfang vom Ende steht bevor. Satan ist jetzt der Teufel am Himmel. Denn jetzt hat er keinen Ort mehr, wo er sein Haupt niederlegen kann."

Ich erinnere mich, als wir Zehn zu unseren Autos zurück gingen, war eine andere Atmosphäre um uns. Wir waren alle glücklich und freudig, aber es herrschte Stille, denn wir wussten, was wir sahen und erlebt hatten. Wir wussten wirklich nicht, was gemeint war mit "Seht in den Himmel." Und jetzt, Jahre später, weiss ich es immer noch nicht wirklich.

Ich wusste nicht einmal, dass der Teufel Anspruch auf neun Arbeitsplätze auf der Erde hatte. Etwa sechs Monate später fand eine der jungen Frauen, die mit uns auf den Mt. Diablo hinauf gegangen war, einen Artikel in einer christlichen Zeitschrift, in dem es hieß, dass eine Gruppe von Christen in das Buschland Australiens gewandert war, um einen großen Teufelsfelsen zu salben. Dies geschah Wochen nachdem wir Mt. Diablo gesalbt hatten. Dieser Artikel, den sie gefunden hatte, gab uns noch eine Bestätigung dafür, dass es wahr war, was der Herr gesagt hatte. Es war vielleicht Wochen später, aber sie brauchten eine Weile, um zu diesem Teufelsfelsen zu kommen.

Das waren nur zwei der Bestätigungen. Wir hörten auch in den Radionachrichten, dass an diesem Tag die Meeresfluten ungewöhnlich hoch waren und dass man nicht wusste warum. Es wurde im Radio auch gesagt, dass Leute etwa eine Woche lang ungewöhnlicher Lichter am nächtlichen Himmel sahen. Sogar ich hatte das Glück, eines dieser Nachtlichter am Himmel zu sehen.

Ich weiß, dass wir diese Erfahrung mit einem Pastor teilten, aber er machte nie eine Bemerkung darüber. Ich habe seitdem mit anderen Pastoren darüber geredet, aber sie sehen mich an, als wäre ich verrückt. Aber wir zehn Leute, die an jenem Nachmittag zum Berg gingen, wissen: "Da geschah etwas."

Aber alles, was der Herr immer wieder zu mir sagte, war: "Blick in den Himmel. Blick in den Himmel."

Während dieser Zeit begann die Protestant Four Square Church, zu der ich ging, mich wirklich unter Druck zu setzen. Mir wurden Dinge gezeigt, die ich nie zuvor gesehen hatte, und der Pastor sagte immer wieder zu mir: "Kümmere dich nicht darum, was du siehst oder hörst; du redest zu Dämonen. Hör nur auf mich, denn ich bin deine geistliche Autorität." Es hörte sich an, als ob er immer wieder sagte: "Hör nur auf mich, hör nicht auf Gott." So verstand ich es. "Hör auf mich, denn wir wissen, was am besten für dich ist."

Dieser Gebetsausflug zum Berg ereignete sich am Sonntag, 2. Dezember 1990, nach dem Gottesdienst. Dann, am 3. Dezember 1990, am nächsten Morgen um neuen Uhr, schlief ich, und ich wurde aufgeweckt, und das nächste, an das ich mich erinnern kann, war, dass mein Mund begann in fremden Sprachen zu reden. Lasst mich hier etwas erklären, (ich), dieser Kerl, glaubte zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben nicht an Zungen, Gebetssprache oder wie man es auch immer nennen will. Ich erinnere mich, dass dieser eine Pastor mir immer wieder sagte, um Zungen zu bitten, denn es würde mir helfen bei dem, was auch immer mit mir geschah, Monate bevor ich diese Gabe der Zungenrede erhielt.

Ich sagte ihm, dass ich nicht daran glaubte und dass ich es nicht bräuchte. Aber er sagte, dass ich es bräuchte und dass ich alles aufnehmen sollte, was geschah, denn ich würde es vergessen. Und nun, um neun Uhr morgens am 3. Dezember 1990 begann mein Mund alle Arten von seltsamen Geräuschen von sich zu geben. Ich bat nie darum. Ich betete nie darum. Ich glaubte nicht einmal daran, und während der nächsten sechs Stunden begann ich einfach in verschiedenen Sprachen zu reden. Ich nahm es auf, denn dieser Pastor hatte mir gesagt, ein Tagebuch zu führen, deshalb hatte ich dieses Taschendiktiergerät neben meinem Bett, denn es geschahen so viele Dinge, und so schnell, dass ich nicht wusste, was ich als nächstes erwarten sollte.

Der Herr weckte mich einfach auf, und ich begann zwei Stunden lang in Zungen zu reden. Dann ließ Er mich zwei Stunden lang schlafen, dann weckte Er mich auf, und ich sprach weitere zwei Stunden lang. Dann ließ Er mich zwei Stunden lang schlafen. Dann weckte Er mich auf, und sprach weitere zwei Stunden lang. Dies ging drei Tage lang so. Ich ging nicht zur Arbeit. Ich stand nicht auf, außer um ins Bad zu gehen, ich erinnere mich nicht einmal daran, ob ich aß. Aber drei Tage lang sprach ich in allen Arten von Sprachen. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, wie viele Sprachen es waren.

Aber ich zeichnete einige der Prophezeiungen auf, die mir an diesem Tag gegeben wurden. Die ganze Sache war eigenartig, aber wirklich. Mein Christenleben ging einen weiteren Schritt in eine Richtung, die ich nicht gehen wollte. Ich verstehe keine Zungen. Ich weiß, dass sie manchmal meinen Geist aufmuntern, wenn der Feind mich niederschlägt. Diese Sache ist einfach überwältigend, aber jetzt bete ich manchmal stundenlang in Zungen. Ich bete mehr in Zungen als in Englisch. Ich schätze, mein Geist weiß, was er braucht. Ich war niemals gut im Beten.

Dann wurde der Druck von der Kirche größer wegen der Prophezeiungen und den Visionen und diesen Dingen.

Dann sagte der Herr zu mir: "Tippe die Prophezeiungen ab und versende Kopien davon."

Nach dieser Bitte wurde es mir in der Four Square Church wirklich heiß. Denn ich tat es und verschickte sie, wohin Er es wollte.

Die tatsächlichen Prophezeiungen in Zungen begannen am 3. Dezember 1990, dem Tag, nachdem ich zum Mt. Diablo gegangen war, mit fünf Frauen und vier anderen Männern, um ein Zeuge zu sein und unser Wunder der drei kleinen Regenbogen zu sehen.

Ich persönlich weiß, was die Wahrheit ist. Das gilt für mich, aber andere müssen für sich selbst entscheiden. Ich weiß nicht, wann dies aufhören wird. Ich erinnere mich, ein Pastor sagte mir, manchmal geht es zwei oder drei Tage lang, vielleicht eine Woche, aber es geht jetzt drei Jahre lang, und die satanischen Angriffe, die Visionen, die Prophezeiungen und alle Arten von persönlichen Wundern scheinen immer weiter zu gehen.

Ich erinnere mich, im Sommer 1992, als zwei bis vier Prophezeiungen am Tag kamen, war der geistliche Krieg so intensiv, dass ich wegen der dämonischen Angriffe ständig betete. Ich versiegelte mein Haus jede Nacht mit einer Dornenhecke, die mit dem Blut Jesu getränkt war. Und ich betete zum Herrn, dass er die Wände und Decken mit dem Blut Jesu bedecken sollte. Während dieser Zeit hatte ich ein Zimmer an einen Mann namens John vermietet. In einer besonderen Woche gingen wir zu einem Gottesdienst mitten in der Woche. John, mein Gebetspartner, und ich hielten bei einem Restaurant an, um nach dem Gottesdienst zu essen, und John erzählte uns, dass er die letzten drei Tage kaum schlafen konnte. Er sagte, er fürchtete sich, dass ich wütend auf ihn werden würde. Er sagte, er sähe immer wieder Blut aus den Wänden kommen und aus dem neuen Teppich in seinem Zimmer. Er nahm Handtücher und versuchte, das Blut aufzunehmen, aber er konnte es nicht, denn es erfüllte das ganze Zimmer. Er musste nach draußen gehen und stundenlang auf den Morgen warten, denn er hatte Angst und dachte, ich würde Schadenersatz von ihm verlangen für den neuen Teppich, aber das Blut war am Morgen weg.

Ich erinnere mich, dass ich meinen Gebetspartner ansah und an mein nächtliches Eröffnungsgebet dachte, und so, wie er aussah, wusste ich, dass er das Gleiche dachte. Später sagte mir John, dass er in seiner Vergangenheit andere geistliche Dinge erlebt hatte, zum Beispiel, als seine Frau fast starb. Ich war verwundert, denn dies war das erste Mal, dass ich von jemandem gehört hatte, dass er genau diese Art von Gebet vor seinen Augen erscheinen sah.

Beispiele von anderen Dingen, die geschehen sind:

  1. Ich war in einen Autounfall verwickelt, bei dem mein Auto heftig an der Seite getroffen wurde, und es gab keinen Schaden an meinem Auto.
  2. Das Gebet um eine Wasserquelle; eine Woche später erbebte die Erde ohne Vorwarnung und Wasser überflutete meinen Hinterhof aus einer unbekannten Wasserquelle im Sommer während einer landesweiten Trockenheit, und die Wasserversorgung, die es analysierte, sagte, es käme nicht von ihnen.
  3. Geld kam an zur richtigen Zeit und am richtigen Ort.
  4. Leute halfen mit Ausrüstung und Kenntnissen.
  5. Postangestellte bezahlten für das Porto für die Versendung der Prophezeiungen, und so viele andere Dinge haben sich ereignet, die ich nicht aufzeichne und die ich nicht erklären kann.

Die Angriffe von Kirchenführern, von alten Freunden, sogar meinen Familienmitgliedern. Allein leben, sich allein fühlen, obwohl es viele Menschen gibt, die für mich sprechen, sogar Menschen, die ich nicht einmal kenne, die ganze Sache fühlt sich sehr seltsam an.

Zusatzbemerkung: Von den zehn Leuten, die zum Berg gingen – wegen der Verfolgung durch die Kirche und die Reaktion der Kirche auf die Prophezeiungen trennten sich fünf von den zehn Leuten, die auf den Berg gingen, von mir.

Ohne meinen Namen zu nennen, begann der Hauptpastor Lügen zu verbreiten und sagte Dinge über mich, die nicht wahr waren. An einem Sonntag umringten mich die Hilfspastoren und sagten mir, sie würden mich nicht in die Kirche lassen, wenn ich mich der Autorität des Hauptpastors nicht unterordnete, und ich sollte meinen Mund halten. Der Hauptpastor versuchte sogar, mich einmal im Haus eines Kirchenmitglieds verhaften zu lassen.

Dies ist meine Geschichte. Lies die Prophezeiungen, erkenne und urteile und bete, und bete, dass der Herr dir die Wahrheit offenbaren wird, denn es ist nicht mein Wort. Ich habe nicht den Verstand, dies zu verfassen, denn zu viel kam zu schnell, und ich kann wirklich nicht sehr gut schreiben. Ich schätze, das ist alles, Gott segne dich.

 

Zeugen

 

Neun der zehn Zeugen,  die die Salbung des Mt. Diablo und die drei Regenbogen am Himmel nach der Salbung am 2. Dezember 1990 um etwa 15:00 Uhr sahen.  Der zehnte Zeuge machte dieses Foto.

 

 

 

Diese Bilder wurden gemacht, bevor Mt. Diablo gesalbt wurde. Wir saßen alle auf der Erde und sprachen ein wenig darüber, warum wir zum Mt. Diablo gekommen waren. Aber wir wollten alle das sehen, was der Herr uns bezeugen lassen wollte. Der Abhang im Hintergrund des obigen Bildes ist die Stelle, wo wir standen und laut waren, nachdem wir den Boden mit Öl gesalbt hatten und die drei Regenbogen am Himmel erscheinen sahen. Der Abhang geht nach Westen. Wie man sehen kann, begann der Himmel aufzuklaren, aber vorher war der Himmel bedeckt von einigen dunklen Wolken, und wir hatten an jenem Morgen auch etwas Regen. Der Boden war noch etwas nass, deshalb saßen wir auf Decken. Ich erinnere mich, dass ich dachte, wie seltsam es aussah, als die dunkleren Wolken sich nach Süden bewegten in die Gegend von San Jose, wo die Regenbogen erschienen. Eine Woche später sagte einer der Mt. Diablo-Zeugen, dass ein Freund die Regenbogen auch gesehen hätte, aber von Oakland. Und er bemerkte, wie seltsam sie aussahen.

 

 

Mt. Diablo-Regenbogen

Einer der drei Regenbogen, die am Himmel nach der Salbung des Mt. Diablo am 2. Dezember 1990 um etwa 15:00 Uhr erschienen. Die Regenbogen, die wir sahen, waren farbenprächtiger als das Dia, das wir vom Fotoentwickler bekamen. Es ist zu schade, dass ich die Reaktion der Zeugen nicht auf die Webseite setzen kann. Wir waren geradezu überwältigt von Jubel und Lobpreis für den Herrn. Dann, nach dem dritten Regenbogen, war ich so überwältigt, dass mir fast die Tränen kamen. LOBE DEN HERRN (JEHOVA, JESUS CHRISTUS, UND DEN HEILIGEN GEIST)!!!


e-mail: ray@prophecy.org

Wenn Sie diesen Dienst finanziell unterstützen möchten, bitte hier klicken.
Schreiben Sie an: Raymond Aguilera, PO Box 20517, El Sobrante, CA. 94820-0517, USA.
Wenn Sie das Buch der Prophezeiungen bestellen möchten, bitte das Buch anklicken.  
Copyright 2001, Raymond Aguilera. FAX 1-510-222-4969


Startseite