Prophezeiungen, Visionen, Geschehnisse und Träume, gegeben an Raymond Aguilera.

 

(Niederschrift von meinen aufgezeichneten Tagebuchbändern. Beinahe vollständig Wort für Wort niedergeschrieben, wie es aufgenommen wurde. Das Band wurde aufgenommen zwei Monate nach den ersten Geschehnissen und Visionen, und ist nun, drei Jahre später, noch nicht beendet. Die Namen einiger der Personen sind geändert worden.) Copyright 1990-1999 Raymond Aguilera

April 1990:

Nun, ich weiß nicht, wo ich mit meiner Geschichte anfangen soll, denn sie ist so lang. Deshalb werde ich mit der Nacht vor dem ersten Erscheinen des Heiligen Geistes beginnen. Es war Mittwochnacht. Ich ging zu einem Gottesdienst, und während dieses Gottesdienstes ging ich auf eine sehr gute Freundin zu und bat sie mit mir zu beten, denn wir hatten Probleme. Ich erinnere mich an ihre Furcht, als ich mich ihr näherte und sie zustimmte, dass wir beteten. Wir waren beide sehr angespannt, denn wir hatten Probleme im Umgang miteinander. Ich wusste, dass sie mich mochte, und sie war mir sehr ans Herz gewachsen.

Als wir beteten, spürte ich ihre Angst. Ich merkte, dass sie dieses Gebet schnell hinter sich bringen und dann nichts mehr davon hören wollte, aber ich ließ nicht locker. Denn sie fragte mich, ob wir für alle meine Bedürfnisse gebetet hatten, und ich sagte schnell "nein". Also beteten wir weiter und tauschten Bemerkungen über die Gefühle aus, die wir beide füreinander hatten. Ich war mir ihrer sehr persönlichen Probleme des Missbrauchs bewusst, den sie in der Vergangenheit erlebt hatte und die es für sie sehr schwer machten, eine Beziehung mit einer Person des anderen Geschlechts zu haben.

Sie hatte mir viele Male gesagt, dass sie mich mochte, aber dass sie gleichzeitig versuchte, mit ihrem Problem fertig zu werden. In dieser ganzen Anspannung verlor sie die Kontrolle. Sie begann eine Mauer um sich herum aufzubauen, und es war sehr schwer für sie darüber zu sprechen oder überhaupt zu reden. Ich spürte ihre Anspannung und Furcht. Ich habe ihre Nervosität immer noch vor Augen. Sie wollte nicht neben mir sitzen, denn es machte sie nervös, aber sie tat es trotzdem. Diese Anspannung, Furcht, Ängstlichkeit und der Ärger waren nicht gegen mich gerichtet, sondern gegen sich selbst. Ich konnte sehen, dass in ihrem Inneren ein Kampf stattfand, und es tat mir weh. Ich fühlte den Schmerz tief in mir, aber es gab nichts, was ich tun konnte, und meine Anwesenheit machte es nur noch schlimmer, und es tat mir innerlich weh, denn ich wusste nicht, was ich tun sollte.

Hier war eine Frau, von der ich glaubte, dass sie mich wirklich mochte, und ich konnte sie nicht erreichen. Zu diesem Zeitpunkt waren schon alle vom Gottesdienst nach Hause gegangen, und wir waren immer noch da und versuchten zu reden. Ich wusste, dass sie diese Begegnung beenden wollte, aber sie und ich standen sie durch. Als sie zu Ende war, war sie ein vollständiges Wrack. Ich meine, ihre Hände waren tropfnass vor Schweiß, und sie zitterte. Sie wollte nur dieses Gebet hinter sich bringen, und sie wollte, dass ich ging, damit sie auch gehen konnte, aber dann konnte sie sich in ihrem jämmerlichen Zustand nicht bewegen. Also stand ich auf und ging, und sie ging hinunter, um mit dem Pastor zu sprechen. Ich konnte ihre Nervosität daran sehen, wie sie sich bewegte. Ich ging, um mit einem Gemeindemitglied zu sprechen, und danach zum Parkplatz.

Als ich ging, konnte ich sie aus der Kirche kommen sehen zusammen mit zwei anderen. Sie redete und versuchte, sich normal zu benehmen, aber ich konnte sehen, dass sie immer noch sehr nervös war. Ich beobachtete sie, als ich langsam wegfuhr. Es tat mir innerlich weh, als ich sie da zitternd stehen sah. Was für mich so unglaublich war, war, dass wir uns nicht bekämpft oder gestritten hatten. Wir hatten einfach über kleine Dinge geredet, nichts von großer Bedeutung. Ich fuhr nach Hause und fühlte mich wirklich schlecht. Dieses Zusammentreffen zwischen uns war so schmerzhaft.

Nun, am nächsten Morgen beschloss ich, meine Morgengebete ihr zu widmen. Es war alles, was ich tun konnte, denn ich konnte sie durch Gespräche nicht erreichen. Sie sagte, sie könnte niemanden umarmen oder berühren wegen ihrer Vergangenheit. Sie war einfach außer Kontrolle, und es war vorher nicht so gewesen. Nun, um in meiner Geschichte weiter zu kommen. Etwa einen Monat vor dieser Gebetszeit mit ihr hatte ich dieses Spiel mit der Bibel gespielt. Wenn ich ein Problem oder eine Frage hatte, öffnete ich einfach meine Bibel, ohne darauf zu blicken, um zu sehen, ob der Herr mir eine Antwort geben würde. Wenn ich mich recht erinnere, benutzte ich nur das Neue Testament. In der Vergangenheit hatte ich ziemlich viel Erfolg gehabt und viele Antworten bekommen.

Gewöhnlich öffnete ich die Bibel und blickte auf das erste Kapitel der Seite, das mir in die Augen fiel. Ich ließ meine Finger entlang der Seitenkanten der Bibel gleiten und öffnete sie. Es war das Buch Johannes, Kapitel elf, über den Tod des Lazarus. Ich las das Kapitel von Anfang bis Ende. Es war neun Uhr am Donnerstagmorgen, der Tag, nach dem meine Freundin und ich zusammen gebetet hatten.

Ich versuchte zu sehen, wie die Textstellen passen könnten und sich auf sie anwenden ließen. Ich hatte ihr zuvor Bibelstellen am Telefon genannt oder ihr auf den Anrufbeantworter gesprochen. Manchmal sagte sie mir, dass die Schriftstellen zutrafen. Vielleicht war ich hier auf etwas gestoßen. Als ich das Kapitel las, überging ich Vers 44 (wo Christus sprach) und las weiter, aber etwas sagte mir, dass ich zu weit gelesen hatte. Ich verstand es nicht wirklich, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass ich zu weit gelesen hatte. Also ging ich zurück und hielt an bei Vers 44. Es war der letzte Vers, in dem Christus über die Auferstehung des Lazarus sprach.

Vom Tonbandtagebuch, wie aufgezeichnet:

Meine Lippen sind trocken, und ich habe die ganze Nacht geschwitzt, und das scheint jede Nacht so zu sein. Ich wache morgens in kalten Schweiß gebadet und mit trockenem Mund auf. Manchmal kann ich mich nicht an die Worte erinnern, die ich sagen will, denn Satan greift meine Gedanken an, aber ich werde weitermachen und so weit gehen, wie ich kann, und so viele Details weitergeben, die ich im Gedächtnis behalten kann, und in der Reihenfolge, wie ich mich erinnern kann. Denn ich weiß, dass Satan mich angreift, wenn ich diese Geschichte wiedergebe. Ich habe diese Ereignisse viele Male durchlebt, aber er greift meine Gedanken immer noch an. Er löscht meine Gedanken vollständig aus, gerade bevor ich mich an die Ereignisse erinnern kann.

Ich kann nicht verstehen, warum dies geschieht, denn ich habe dies so viele Male durchlebt, aber meine Gedanken sind einfach ausgelöscht, und ich weiß, dass Satan die Ursache ist. Manchmal greift er mich mit Angst an, ich zittere und schwitze vor Furcht. Ich beginne schlimme Dinge zu denken, aber ich versuche euch zu erzählen, so viel ich kann und so genau, wie ich kann. Ich habe um den Heiligen Geist gebeten, damit Er mir dabei hilft. Gerade jetzt, während ich euch dies berichte, fühle ich ... die Gegenwart Satans. Ich fühle mich nervös, und ich zittere, aber ich werde diese wichtigen Ereignisse weiter beschreiben.

Meine Gedanken wurden gerade leer – ich kann mich nicht erinnern, wo ich stehengeblieben war ... Herr Jesus, im Namen Christi – hilf mir! Hilf mir weiterzumachen. Ich sagte dir, dass ich es tun würde, so hilf mir doch es zu tun. Bitte hilf mir mit meinem Gedächtnis. Ich kann mich nicht daran erinnern, wo ich stehen geblieben war. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Herr Jesus, schütze mich. Im Namen Christi, geh hinaus, Satan. Ich meine, was ich sage! Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes – Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Satan, geh hinaus! Herr Jesus, Herr Jesus hilf mir jetzt! Bitte, ich bitte dich.

Oh mein Gott. Ich bin so durstig. Ich bin ... So durstig. Es muss drei oder vier Uhr morgens sein, Mittwoch, der 28. Juli 1990, glaube ich, denn der 26. Juli war Montag. Ich weiß nicht, denn so viele Dinge haben sich ereignet und sind mit mir geschehen, dass ich die Zeit nach diesen Geschehnissen nicht nachvollziehen kann. Neuerdings scheint mir Zeit sowohl in der geistlichen als auch in der physikalischen Welt keine Bedeutung zu haben.

Mein Gedächtnis ist immer noch leer, und meine Lippen sind trocken. Ich habe Tränen in meinen Augen. Ich sehe durch mein Fenster und durch die Bäume in meinem Hinterhof die Sonne aufgehen. Es ist immer noch dunkel draußen, aber ich kann sie aufgehen sehen. Ich kann das nicht begreifen. Ich war immer in der Lage gewesen, diese Geschichte zu wiederholen, wenn mein Gedächtnis leer geworden war, es war innerhalb von ein paar Sekunden bis zu einer Minute zurück gekommen, aber, Junge, dieses Mal ...

Junge! Ist mein Mund trocken, es scheint, ich komme zu einem Punkt in meiner Erinnerung, dann wird mein Gedächtnis völlig leer in Bezug auf alles, was diese Geschichte betrifft – ich meine leer, fast vollständige Amnesie. Die Gegenwart des Bösen ist stark heute Nacht. "Im Namen Christi, Herr Jesus schütze mich! Errichte ein Schutzgewölbe um mein Bett, wie du es an jenem Morgen tatest." Großartig, jetzt erinnere ich mich. "Danke, Herr."

Zurück zur Geschichte:

Ich las die Bibelverse, dann traf mich etwas, das mir sagte, dass dies wichtig war. Ich kann nicht erklären, warum oder wie. Man könnte es ein Gefühl nennen, aber ich finde kein Wort dafür. Manchmal ist es schwer, etwas in Worte zu fassen, was ich sehe, vielleicht weil mein Vokabular nicht groß genug ist, aber was ich manchmal erlebe, ist unerklärbar im Fleisch und extrem schwer zu beschreiben, denn es ist so Ehrfurcht gebietend. Ich wünsche, ich könnte berichten, wie ich die Farben, die Macht und Kräfte sowohl Gottes als auch Satans sehe.

Aber als ich die Bibelverse in Kapitel elf des Buches Johannes las, war ich gezwungen sie anzurufen. Ich wusste, sie war bei der Arbeit, denn es war neun Uhr am Donnerstagmorgen, als dies geschah. Ich fühlte mich wie ein Narr, doch ich wollte ihr helfen. Aber ich hatte ihr gesagt, ich würde ihr fernbleiben wegen des angespannten Verhältnisses. Das Gefühl war stark, so wie: "Ray, warum gibst du ihr die Information nicht, rufst sie an, gibst ihr das Kapitel und die Verse? Vielleicht tust du ihr etwas Gutes damit ... möglicherweise." Also überlegte ich es mir und sagte mir: "Okay." Was könnte schon schief gehen, wenn ich ihr das Kapitel und die Verse gebe. Ich rief sie an, obwohl diese ganze Sache keinen Sinn für mich ergab. Jedenfalls war sie um neun Uhr morgens bei der Arbeit, also rief ich sie zuhause an.

Ihr Anrufbeantworter sprang an, und ich sagte: "Dies ist Ray, lies Kapitel elf und die Verse 1 bis 44 des Buches Johannes," und hing auf. Dann sagte ich zu mir selbst: "Das war seltsam für mich, wir wollen mal sehen, was ich davon haben kann." Als ich anfing, es noch einmal zu lesen, fühlte ich diese Gegenwart, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben kann, aber was immer es auch war, ich hatte das starke Gefühl, sie zurückzurufen. Ich weiß nicht sicher, was es war, aber ich fühlte, dass es außerordentlich wichtig war sicherzugehen, dass sie das richtige Kapitel und die richtigen Verse bekam.

Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben. Es kam einfach aus dem Nichts über mich. "Nein", sagte ich zu mir selbst, "dies ist unsinnig. Ich habe ihr gerade vor einigen Minuten eine Nachricht hinterlassen. Sie wird wirklich denken, dass ich verrückt bin." Aber das Gefühl war so etwas Besonderes, und da ich schon so viel riskiert hatte, sagte ich: "Warum nicht." also rief ich sie zurück und hinterließ diese Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter: "Ich weiß nicht mehr, ob ich dir das richtige Kapitel und die richtigen Verse genannt habe, aber sei sicher, dass du Kapitel elf und die Verse 1 bis 44 im Buch Johannes liest, es ist wichtig." Ich weiß nicht, warum ich betonte, dass es wichtig war, aber ich betonte es.

Da diese ganze Sache seltsam war und mir überhaupt nicht ähnlich sah, sagte ich zu mir selbst: "Ich lese dies lieber noch einmal." Als ich begann, das Buch Johannes, Kapitel elf, Verse 1 bis 44 zu lesen, muss ich die ersten zwei oder drei Verse gelesen habe, dann, mein Gott, hatte ich dieses Gefühl. Ich lag in meinem Bett auf meinem Rücken und spürte diese Hitze. Diese Hitze ging durch mein Herz, hinunter durch meine Beine und durch meine beiden Arme hinaus. Die Wärme war unbeschreiblich.

Und ich begann zu weinen. Ich begann zu weinen!! (Ich muss hier erwähnen, dass Teile dieses Abschnitts anders klingen, denn einfach nur bei dem Versuch, dieses Ereignis auf Band aufzuzeichnen, begann ich wieder unkontrolliert zu weinen.) Ich fing an zu weinen!! ... Ich weine ... und ich kann nicht aufhören! ... Ich kann nicht aufhören zu weinen, um herauszufinden was geschah ... ich ... ich fühlte ... ich sah.

Ich sah diese Kugel oder eine Art Gewölbe, das plötzlich aus dem Nichts erschien. Ich konnte hindurch sehen. Dieses schützende Gewölbe reichte vom Fußende bis zum Kopfende des Bettes, während ich auf meinem Rücken lag. Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich durch es hindurch sehen konnte. Es bedeckte das ganze große Bett. Mein Körper nahm die Fötusposition ein, und ich begann zu schwitzen. Dann erkannte ich, dass es der Heilige Geist war. Die Ehrfurcht gebietende Gegenwart war geradezu überwältigend. Es fühlte sich so gut an, und so seltsam, alles gleichzeitig, und ich fühlte mich so lebendig ... Ich erinnere mich, dass ich dachte: Was geht hier vor? Dies war etwas vollständig Neues ... Ich muss hier aufhören, weil ich im Moment nicht reden kann, denn ich durchlebe es alles wieder ...

Okay, ich bin zurück. Während der ganzen Sache konnte ich nur weinen, aber während ich weinte, sah ich meine Freundin. Ich konnte sie sehen, oder ich fühlte sie, Ich denke, man könnte sagen beides. Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll, aber meine Seele ging in ihren Körper oder so ähnlich. Ich denke, ich weiß es wirklich nicht. Ich erlebte die Gefühle, die sie hatte, was ihre Seele fühlte ... (Ich verlor die Kontrolle hier während dieses Teils der Aufnahme und begann zu weinen.) Oh mein Gott, es ist so schrecklich ... Ich fühlte das Entsetzen ... Ich fühlte ... die Qual ... den unkontrollierten Schmerz. Ich hatte all die schlimmen Gefühle, die sie hatte ... ich fühlte sie einfach ... ich fühlte sie einfach ... Mein Gott ... Mein Gott, ist es das, was sie fühlt ... Hilf ihr! Hilf ihr! Mein Gott.

Dann sah ich, wie sie versuchte mit mir zu reden, und irgend etwas packte sie an der Kehle. Dann sah ich einen Dämon oder so etwas. Ich weiß nicht, was es war, und es sagte: "Ich habe sie, und ich werde sie nicht gehen lassen. Es ist mir egal, was du tun wirst. Ich werde sie nicht gehen lassen!" Und während dieser Vision weinte und weinte und schrie ich zum Herrn, während ich dieses vor mir an einem anderen Ort oder in einer andere Welt passieren sehe. Der Dämon sagte: "Ich habe sie an der Kehle, und ich habe sie da, wo ich sie haben will, und da wird sie bleiben. Es ist mir egal, was du tust, und ich werde sie behalten."

Dann sah ich in der nächsten Vision ein Karussell der Art, wie man sie auf einem Schulhof sieht. Und dieser Dämon, was immer es auch war, wirbelte meine Freundin auf diesem Karussell herum und ließ nicht zu, dass sie ihr Gleichgewicht wieder fand. Sie konnte nicht von dem Karussell herunterkommen. Ich sah, wie sie es versuchte, aber dieser Dämon stieß es an, damit es immer schneller wurde, während sie sich an den Rand bewegte, um abzuspringen, damit sie nicht springen konnte aus Furcht und wegen der Geschwindigkeit des Karussells. Ich sah, wie sie zurück in die Mitte des Karussells ging, während der Dämon das Karussell immer schneller antrieb. Ich fühlte mich so schlecht für sie und so hilflos. Dann hörte das Bild auf.

Ich erinnere mich, dass das Gesicht des Dämons aussah wie Yoda aus dem Krieg der Sterne. Sein Gesicht hatte die gleiche Kopfform wie Yoda mit seinen spitzen Ohren und seiner kleinen Nase. Dann wurde ich mir meiner Umgebung bewusst. Ich sah mich selbst weinen wie ein Baby, keine Krokodilstränen, ich meine ... ich weinte aus der Tiefe meines Herzens, aus meiner Seele. Ich weinte wie ein drei Jahre altes Baby, das man geschlagen und blutend zurück gelassen hat. Mein Weinen war völlig außer Kontrolle.

Dann verwandelte sich mein Weinen in ein Gefühl der Erfüllung, und ich fühlte Frieden und fühlte mich gereinigt. Ich weiß, es war der Heilige Geist, Er war gekommen, um mir dieses Ereignis zu zeigen und meinen Schmerz zu loszulassen. Dinge wie diese passieren mir nicht einfach so, denn ich bin eine Art Mensch, für den alles so sein muss wie zwei und zwei gleich vier ist.

Ich erinnere mich, wenn ich zu diesen christlichen Gemeinschaftstreffen ging, war ich immer derjenige, der ganz hinten im Raum saß und diese Leute beobachtete, wie sie in Zungen sprachen, und zu mir selbst sagte. "Sieh doch nur, wie sich all diese Leute zum Narren machen." Denn die meisten von ihnen waren nicht einmal aufrichtig, sie machten nur Lärm und wollten gehört werden. Meine Schwester und ich sprachen immer über sie. Wir waren sehr verurteilend, denn sie sahen so unecht aus, und ich weiß, dass sie verlogen waren, denn es gab da bestimmte Leute, die immer etwas zu sagen hatten oder etwas sahen, das keinen Sinn ergab.

Sogar heute kann ich noch sehen und sagen, manche Leute wollen nur gehört werden, sie wollen Aufmerksamkeit und wollen christlich aussehen. Im Grunde saß ich hinten und sah und beobachtete, und jetzt, hier, geschah etwas mit mir. Mein zwei plus zwei war nicht mehr vier. Ich bin immer ein Christ gewesen, wenigstens die meiste Zeit meines Lebens. Ich glaube an Gott, den Vater, den Heiligen Geist und an den Sohn, Jesus Christus. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, ich habe eines oder zwei ungewöhnliche Erscheinungen in der Vergangenheit gehabt, aber nicht wie diese. Mein Christentum war außer Kontrolle.

Manchmal sage ich zu mir selbst: "Ich lag im Bett und sah ein Gewölbe über meinem Bett, erfuhr die Gegenwart des Heiligen Geistes und fühlte mich innerlich gut, aber der einzige Weg, wie ich dies ausdrücken konnte, war mir die Augen auszuweinen." "Ja, Ray, du bist normal." Dieses Erlebnis war so Ehrfurcht gebietend, Worte können es nicht annähernd beschreiben. Worte sind bedeutungslos für das, was ich zu sagen oder zu erklären versuche. Mein irdischer Körper und mein Verstand dachten: "Ray, du verlierst sie, du verlierst die Kontrolle." "Etwas geht hier vor, und es ist nicht richtig. Du verlierst den Verstand, vor ein paar Minuten warst du noch in Ordnung. Reiß dich zusammen. Beherrsche dich." Aber alles, was ich tun konnte, war weinen.

Ich versuchte teilweise die Kontrolle über mich zu übernehmen, denn es dauerte, schätze ich, eine halbe Stunde bis 45 Minuten. Mein Körper schwitze in der Fötusposition. Ich fühlte die Macht, die Herrlichkeit des Heiligen Geistes, und es hörte nicht auf. Schließlich holte ich tief Luft, riss mich zusammen und sagte: "Dies muss aufhören." Also stand ich auf und ging ins Bad, es war mir etwas schwindlig. Es war, als ob ich etwas getrunken hätte oder so ähnlich. Ich wusch mein Gesicht und kletterte ins Bett zurück. Ich sagte mir: "Ray, du verlierst den Verstand, hier geht noch etwas vor. Es ist ...", aber ich wusste in meinem Herzen, dass es der Heilige Geist war ... (Junge, mein Mund und meine Lippen sind trocken)

Ich sagte mir: "Zieh dich an und hole dir etwas zu essen." (In den letzten paar Monaten hatte ich den Chefsalat bei Jack-in-the-Box gegessen, und ich hatte abgenommen und es ging mir gut.) Also sagte ich: "Beginne deinen Tag, du musst dich zusammenreißen." So zog ich mich an, sprang in mein Auto und fuhr die Auffahrt hinunter, etwas zittrig. Ich erinnere mich, ich bog links in die La Paloma Straße ein, eine steile Straße bergab, und als ich etwa dreiviertel des Weges bergab zurückgelegt hatte, traf mich die Gegenwart des Heiligen Geistes wieder.

Oh, meine Seele ... du weißt, wenn du weinen willst, und du diesen Kloß in deinem Hals hast, und du kannst es nicht erklären. Du bekommst dieses Zittern, Beben, und ein Gefühl in deinem Bauch. Du versuchst es zu kontrollieren, aber du kannst es nicht. Dann verschwindet dieser Kloß aus deinem Hals, und Junge, dann begann ich wieder zu weinen. Ich begann meinen Kopf zu schütteln und sagte: "Was geht hier vor, was geht vor?" Dies ist nicht normal. Das bin nicht ich. Ich verliere den Verstand. Ich sagte immer wieder: "Ray, beherrsche dich, beherrsche dich." "Was geht hier vor?"

Ich sagte diese Dinge zu mir selbst, und vielleicht noch mehr, als ich zum Fuße des Hügels hinunter fuhr. Ich saß in meinem Auto und dachte: "Du musst mit jemandem darüber sprechen." "Du musst es jemandem erzählen, ich habe keine Kontrolle mehr über mich." Ich war auf dem Weg zu dem Restaurant und weinte wie ein kleines Kind. Also wischte ich die Tränen von meinen Augen unten auf der Straße vor dem Halteschild und sagte mir. "Was werde ich tun?" Ich holte tief Luft und versuchte mich zu beherrschen.

Als ich auf den Parkplatz des Jack-in-the-Box fuhr, sah ich das Auto einer alten Freundin. Ich hatte sie jahrelang nicht gesehen, aber ich wusste, was für ein Auto sie fuhr. Ich sagte: "Das ist komisch, ich hatte gerade zu mir selbst gesagt, dass ich jemanden zum Reden brauchte." Meine Freundin ist verheiratet und hat mehrere Kinder. Sie war die Person, die mich vor zwanzig Jahren oder noch länger wieder in die katholische Kirche zurück brachte.

Ich stieg aus meinem Auto und ging, so beherrscht ich konnte, in das Restaurant, und sah sie von hinten, sie saß allein an einem Stand. Es schien niemand sonst da zu sein, also ging ich zu ihr und frage: "Sherrill, bist du allein?" Sie sah zu mir auf und sagte: "Ja."

"Hast du eine Minute zum Reden?" sagte ich.

Ich habe nur ein paar Minuten, denn ich muss zur Arbeit gehen," sagte sie. Dann sah sie mir direkt ins Gesicht und sagte: "Ray, du siehst aus, als hättest du einen Geist gesehen."

"Ich glaube, das habe ich," sagte ich. Ich ging und bestellte mein Essen und kam zurück zum Tisch und erzählte ihr von meiner Erfahrung.

Ich kenne sie schon seit vielen Jahren und hatte drei Jahre lang eine gute Freundschaft mit ihr entwickelt, bevor sie heiratete. Lange sind wir gemeinsam in die Kirche gegangen. Wir kannten einander gut, und wir wussten, wo wir beide in unserem Glauben standen. Ich erzählte ihr, dass ich außer Kontrolle war, seit das an diesem Morgen geschehen war, und dass ich jemanden zum Reden brauchte.

Sie sagte: "Weißt du, jeden Morgen esse ich bei Carl’s Jr. in Pinole, aber aus irgend einem Grund kam ich hierher, das habe ich vorher nie getan."

Ich sagte: "Vielleicht, weil ich jemanden zum Reden brauchte," und wir starrten einander nur an.

Dann, nachdem wir eine Zeitlang miteinander geredet hatten, kam meine Selbstbeherrschung zurück, und wir sprachen weiter über alte Zeiten und unsere Familien. Dann ging sie zur Arbeit, und ich ging nach Hause. Als ich nach Hause kam, war meine Schwester da, um mein Haus zu putzen, denn wir hatten an diesem Abend einige Freunde eingeladen, und mein Sohn half ihr.

Als ich die Stufen herauf und in die Küche kam, sah ich, dass sie die Küchentheke putzte. Das Mobiliar stand überall herum. Ich fand einen Stuhl und setzte mich.

Ich sagte: "Cristina, heute Morgen ist etwas mit mir geschehen."

Sie sah mich direkt an und sagte scherzhaft: "Hast du Geister gesehen und Visionen gehabt?"

Wir machten immer Witze über Leute mit Visionen. Ich schätze, wir waren unchristlich, und wir waren immer verurteilend. Wir glaubten einfach nicht an solches Zeug. Ich weiß nicht, aber als sie das sagte, fühlte ich mich, als hätte sie mir ein Messer ins Herz gestoßen, und ich begann zu weinen. Ich konnte mich nicht beherrschen, ich meine, ich begann wirklich heftig zu weinen. Ich konnte fühlen, wie meine Seele vor Schmerz weinte über das, was sie gesagt hatte, und es tat mir weh. Mein Sohn kam aus dem Schlafzimmer mit einem Blick, der sagte: "Was ist mit Papa los?"

Ich sagte zur ihr: "Ich weiß nicht, was vor sich geht. Es ist einfach ... du weißt."

Dann kam sie herüber und legte ihren Arm um mich, und wir begannen zu beten. Es tat gut zu beten, aber ich war wieder ohne Beherrschung. Mein Sohn sah mich an mit Augen, die sagten: "Papa flippt aus." Ich schätze, dies war etwa eineinhalb Stunden nach meiner ersten wirklichen Erfahrung mit dem Heiligen Geist. Das ist es, wo und wie ... mein erster Tag und Abend endeten mit der Gegenwart des Heiligen Geistes.

Der zweite Besuch des Heiligen Geistes:

Ich werde euch von einigen anderen Geschehnissen berichten, aber ich weiß nicht, ob die Reihenfolge richtig ist. Der zeitliche Ablauf mag also nicht richtig sein, aber ich werde es so korrekt wie möglich erzählen. Sie haben sich nun über zwei Monate lang ereignet.

Einige Tage nach dem ersten Geschehnis rief ich eine Freundin namens Alice an. Alice war in die Four Square Church gegangen, wo ich auch hinging, aber sie hatte aufgehört dorthin zu gehen, weil ihr dort nicht geholfen wurde. Sie hatte sich mit der Four Square Church gestritten. Also begann sie zu einer Mormonenkirche zu gehen. Das erschien mir seltsam, denn bevor sie zu der Four Square Church gegangen war, war sie Katholikin.

Dies beschreibt kurz den Werdegang von Alice, sie war eine sehr charismatische Christin. Nun, ich rief Alice an, und ich erzählte ihr, was geschehen war. Ich sagte ihr, dass ich nicht alles von diesen Dingen verstand und dass ich nicht wusste, warum dies geschah, und es mich wirklich verwirrte.

Alice sagte: "Der Heilige Geist erschien, weil du für jemanden betetest und nicht für dich selbst, und dem Heiligen Geist gefällt das." Sie sagte: "Du solltest dich geehrt fühlen. Ich wünsche, so etwas würde mir passieren."

Ich sagte: "Ich fühlte mich nicht geehrt und als etwas Besonderes. Ich musste einfach weinen."

Sie sagte: "Wenn es wieder geschieht, frage den Heiligen Geist: Warum? Der Heilige Geist wird es dir sagten, oder du könntest um eine Antwort beten."

Also sagte ich: "Okay."

An demselben Abend nun, ich erinnere mich nicht, ob ich um eine Antwort gebetet hatte oder nicht; ich kann mich jetzt einfach nicht erinnern, jedenfalls, in meinem Schlaf ... Ich kann das Ehrfurcht gebietende, das geschah, einfach nicht erklären: Ich schlief, als die Gegenwart des Heiligen Geistes ein zweites Mal kam. Ich fühlte Seine Gegenwart, und sie erfüllte einfach mein Schlafzimmer. Es war unbeschreiblich, denn Er weckte mich auf mit dieser mächtigen Kraft. Er erfüllte das ganze Zimmer, und im gleichen Augenblick nahm mein Körper wieder die Fötusposition ein und begann zu zittern. Ich wusste, es war der Heilige Geist, denn ich spürte es und ich begann zu weinen. Ich meine, ich weinte wieder, und laut, aber dieses Mal war die Gegenwart des Heiligen Geistes stärker als das erste Mal. Ich meine, dies war stark. Ich hatte gedacht, das erste Mal war stark, aber dieses Mal war es unglaublich.

Das erste Mal war eine Art von Empfindungen mit Visionen, aber dieses Mal war Kommunikation, nicht im Sinn von gesprochenen Worten, sondern von Gedanken zu Gedanken oder von Geist zu Geist. Dies war ein Gedankenaustausch. Ich sagte keine Worte mit meinen Lippen. Es war eine Art Reden in Bildern. Der Heilige Geist sagte mir nichts. Er zeigte mir in meinen Gedanken die Gründe, warum Er mir erschien. Während der meisten Zeit des Geschehnisses weinte ich einfach.

Versucht dies zu verstehen, ich weinte, weinte LAUT, aber meine Gedanken waren ruhig und kommunizierten mit dem Heiligen Geist, und ich hatte die Kontrolle über meinen Geist, oder wie man es auch nennen mag. Aber mein irdischer Körper, alles was ich tun konnte war weinen, und ich meine WEINEN! Ich meine keine Krokodilstränen. Mein Körper begann zu schwitzen in der Fötusposition. Ich weiß nicht, ob diese Fötusposition zum Schutz war, wie im Mutterleib, oder zum Wachstum, aber ich weiß, der Heilige Geist war in meinen Zimmer, und ich erinnerte mich daran, was Alice gesagt hatte: "Frage warum?"

Während dieses Weinerlebnisses hatte ich genug Nerven zu fragen: "Warum ich? Was ist los? Ich fühle mich, als würde ich den Verstand verlieren."

Und der Heilige Geist sagte zu mir: "Ray, wir sind stolz auf dich. Du warst gut gewesen, lass es nicht zu, dass dich deine Freundin aus dem Gleichgewicht bringt", und der Heilige Geist beruhigte mich.

Ich sagte. "Warum? Was geht hier vor?"

Und der Heilige Geist sagte: "Ich erschien, weil du drei Dinge getan hast."

Ich sagte: "Drei Dinge, was habe ich getan?"

Vielleicht erhielt ich mehr Selbstvertrauen, weil ich mich sicher und geborgen fühlte, wie wenn man zu einem guten Freund spricht. Oder vielleicht weil der Heilige Geist meine Aufmerksamkeit mit Seiner Herrlichkeit hatte, aber ich weinte immer noch LAUT.

Der Heilige Geist zeigte mir in meinen Gedanken Bilder vom Oktober 1989, dem Wochenende vor dem Erdbeben in Kalifornien. Etwa zwanzig Singles waren nach Yosemite zu einem christlichen Erholungswochenende gegangen. Die meisten von uns waren auf einer Wanderung hinauf zu diesem Wasserfall, der zwei oder drei Meilen oberhalb des steilen Pfades war. Auf dem Pfad nach oben war dieser junge Mann, etwa 28 Jahre alt. Er hatte einen Rucksack mit einem acht oder neun Monate alten Baby darin, und ein niedliches kleines Mädchen ging neben ihm, ich schätze, es war drei oder vier Jahre alt.

Unsere Gruppe ging also um ihn herum, denn er blockierte den Pfad und ging langsam und vorsichtig wegen der kantigen Steine auf dem ganzen Pfad. Der Pfad war nicht sehr deutlich markiert, aber es gab einen Pfad. Nun, wir gingen alle den Pfad hinauf nach oben, um den Wasserfall zu sehen. Wir blieben etwa eine halbe Stunde oben an dem Wasserfall, dann gingen wir den gleichen Pfad wieder hinunter.

Ich sah dies in meinem Geist so deutlich, als ob ich da wäre. Ich durchlebte es noch einmal. Nun, etwa eine Viertelmeile von der Hügelspitze entfernt saß dieser junge Mann auf einem Felsen. Der arme Kerl schwitzte sehr, als ob er sich mit seinen Kleidern geduscht hätte. Er sah sogar aus, als ob ihm schwindlig wäre. Sein drei Jahre altes Kind schaute über die Seite der Klippe hinunter, und er hatte immer noch sein Baby in seinem Rucksack. Dieser Bursche war völlig erschöpft, und es gab kam überhaupt nicht in Frage, dass er noch weiter gehen konnte.

Dann, als unsere christliche Gruppe um ihn herum und weiter ging, ließ mich etwas anhalten und zurückschauen. Ich konnte sehen, dass dieser Bursche in Schwierigkeiten war, und ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte, als ich ihn ansah. Aber ich fühlte diesen scharfen Schmerz in mir, und ich wusste, dass ich ihn nicht dort zurücklassen konnte.

Ich nahm meinen Mut zusammen und ging zu ihm hinauf und fragte ihn: "Kann ich Ihnen helfen?"

Er sah zu mir auf, sein Gesicht war von Schweiß überströmt. Es gingen viele Leute an ihm vorbei, und ich schätze, er fühlte sich in seiner Männlichkeit bedroht. Er wusste, er saß auf diesem Hügel mit seinen zwei Kindern fest. Er war zu dem Punkt in seinem Geist gelangt, wo er erkannte, dass er etwas Törichtes getan hatte.

Ich konnte sehen, wie er zu mir aufblickte und dann wieder hinunter, denn ich war ein Fremder. Dann zeigte sich sein Stolz, und er sagte: "Nein, ich bin okay. Ich gehe einfach nicht zum Wasserfall hinauf, es ist zu heiß und drückend."

Ich sagte: "Nun, wenn Sie hinunter gehen, lassen Sie mich mit den Kindern helfen."

Er sah wieder zur mir herauf und herunter auf mich und sagte: "Nein, das ist in Ordnung."

Und ich sagte: "Es macht mir keine Mühe."

Er wartete eine Sekunde und sagte: "Nun gut, in Ordnung."

Er stand also auf, und ich band mir meinen Mantel um die Hüfte, denn es war sehr heiß an diesem Tag, und ich wollte ihn nicht tragen. Ich streckte die Hand aus und nahm das kleine Mädchen bei der Hand. Er stand langsam auf und ergriff die andere Hand seines kleines Mädchens, aber er hatte immer noch das andere Kind in seinem Rucksack.

So begannen wir den Pfad hinunter zu gehen. Während wir gingen, erzählte ich ihm, dass ich hier mit einigen christlichen Singles auf einem Erholungswochenende war. Dann begann er mir zu erzählen, womit er seinen Lebensunterhalt verdiente, und wir unterhielten uns über Religion und solche Dinge. Es war nur Geplauder, aber es machte den langen Weg zurück zur Ebene leichter. Als wir den Fuß des Hügels erreicht hatten, stellte er mich seiner Frau und ihrer Familie vor. Wir brauchte einige Zeit, um herunter zu gelangen, denn wir gingen im Schneckentempo.

Aber ich durchlebte das ganze Ereignis wieder. Dann sagte der Heilige Geist: "Dies war das erste, was tu tatest." Und ich weinte ... und ich weinte ... Ich konnte nicht glauben, was hier vorging. Also weinte ich einfach ...

Das Nächste, was der Heilige Geist mir zeigte, war Mary. Sie ist eine Frau, die in meine Kirche geht. Sie sitzt im Rollstuhl. Ich weiß nicht, was ihr fehlt, aber sie hat immer ihre Arme über ihrer Brust verschränkt. Ich schätze, ihre Muskeln verspannen sich, genau so wie ihre Hände. Es war auch schwierig für sie zu sprechen. Sie wohnt in einem Rehabilitationsheim, und jemand von der Kirche holt sie jeden Sonntag zur Kirche ab.

An diesem speziellen Sonntag nahm Roland, ein Freund von mir, sie mit zur Kirche. Wir hatten uns vor der Kirche unterhalten, und wenn ich mich richtig erinnere, begann ich ihm zu helfen, sie aus seinem Auto zu holen. An diesem speziellen Sonntag war ein besonderes Konzert von einigen christlichen Chormädchen aus der Gegend von Los Angeles, und Mary wollte in der ersten Reihe sitzen. Roland lud mich ein, bei ihnen zu sitzen. (Junge, mein Mund ist trocken) Wir rollten sie hinunter zur ersten Reihe, aber da war nur noch ein Platz übrig für Roland. Der einzige andere Sitzplatz war hinter Mary, aber zu ihrer linken Seite.

Der Gottesdienst und das Singen fingen an. Aus irgendeinem Grund erregte Mary meine Aufmerksamkeit. Ich hatte sie vorher nie wirklich beobachtet, und während des Singens konnte ich sie strahlen sehen. Ich fühlte die Gegenwart Gottes überall um sie herum. Ich kann das nicht erklären, aber als ich sie beobachtete, berührte sie mich sehr. Die Gegenwart Gottes war auf ihrem ganzen Gesicht und in ihren Augen zu sehen, und sie strahlte einfach, wie sie dort in diesem Rollstuhl saß. Sie schien den ganzen Gesang in sich aufzusaugen. Aus irgend einem Grund konnte ich meine Augen nicht von ihr wenden, als ich sie beobachtete und selbst den Liedern lauschte. Sie war so im Einklang mit dem Gesang in diesem Gottesdienst.

Nun, diese besondere Singgruppe waren alles junge Mädchen, etwa vierzig von ihnen. Sie waren dreizehn bis achtzehn Jahre alt und sahen sehr hübsch aus in ihren einheitlichen roten Gewändern. Man konnte sehen, dass sie alle in der Blüte ihrer Jahre waren und das ganze Leben noch vor ihnen lag. Sie hatten sich alle entlang der Seitenwände und quer über den vorderen Teil der Kirche aufgestellt. Nun, Mary saß da und strahlte. Ich versuchte zu spüren, was sie in diesem Rollstuhl fühlte.

Mary ist etwa dreißig Jahre alt. Ich glaube, sie war ein Cheerleader oder so ähnlich gewesen in ihrer Jugend, bevor sie befallen wurde mit dem, was sie hatte. Hier beobachtete sie diese jungen Mädchen, dreizehn bis achtzehn Jahre alt, gefangen in ihrem Körper, der nicht einmal klatschen kann. Wie ich schon sagte, ich saß einfach nur da und beobachtete sie und achtete auf sonst nichts. Meine Augen waren fest auf sie gerichtet. Ich fühlte die Gegenwart des Heiligen Geistes um sie herum, aber denkt daran, dies geschah, bevor ich eine wirkliche Vorstellung von der mächtigen Gegenwart des Heiligen Geistes hatte.

Nach dem Gottesdienst ging ich zu ihr hinüber und umarmte und küsste sie und sagte ich, dass ich sie liebte. Alle in dieser Kirche umarmen sich, und meistens sind es unechte Umarmungen. Deshalb umarmte ich sie sehr liebevoll und drückte sie fest an mich. Ich kann nicht erklären, warum ich es tat. Ich tat es einfach.

Dann, nach dem Gottesdienst, gingen einige befreundete Singles zu einer Party von zwei Freunden, die kürzlich geheiratet hatte, um Hochzeitsgeschenke zu öffnen. An diesem Nachmittag bei der Party verbrachte ich viel Zeit mit Mary. Ich neckte sie, sagte ihr, sie wäre eine ganz Wilde, weil sie dies bunte Tuch um ihre Stirn trug. Ich erinnere mich, sie drehte sich um, sah mich an, so gut sie konnte, und versuchte mit mir zu sprechen. Sie sagte: "Dies ist der beste Tag, den ich seit langer, langer Zeit gehabt habe." Dies gab mir innerlich ein gutes Gefühl, und seit diesem Tag wurde sie zu etwas Besonderem für mich. Danach verließen meine Schwester und ich die Party. Dann verblasste das Bild von Mary, und der Heilige Geist sagte: "Dies war das zweite, das du tatest."

Dann wurde mir die dritte Sache gezeigt. Aus irgend einem Grund verwirrte mich diese dritte Sache irgendwie, denn es war solch eine Kleinigkeit, aber das Bild begann zu erscheinen. Es war ein Abend bei Gateway, einer christlichen Singlegruppe. Meine Schwester und ich gingen zusammen an diesem Montagabend. Sie geht nicht mehr sehr oft dahin, aber an diesem speziellen Montagabend ging sie mit mir.

Sie hatten eine Sängerin aus der Gegend von Los Angeles da. Diese Sängerin, schätze ich, versuchte auf ihrem Weg nach Norden bei Minikonzerten in Kirchen oder wo auch immer sie singen konnte ihre Musikkassetten zu verkaufen. Sie erinnerte mich an Mama Cass von der Gesangsgruppe Mamas und Papas. Sie war groß und schwer und sie sah nicht sehr gut aus und sie sang auch nicht sehr gut. Ich schätze, die anderen Leute dachten auch nicht, dass sie sehr gut wäre. Ich erinnere mich, dass ich zu meiner Schwester sagte: "Sie ist nicht sehr gut", aber sie sang drei oder vier Lieder.

Als sie mit dem Singen fertig war, gab es eine Pause vor der Hauptversammlung. Der Sprecher der Versammlung sagte, die Sängerin würde ihre Kassetten im hinteren Teil des Raumes verkaufen, wenn jemand eine Kassette kaufen wollte. Dann war die Pause, ich sah mich um und keiner bewegte sich. Sie blieben alle sitzen, dann gingen sie langsam zu dem Wasser, dem Kaffee, den Keksen und den anderen Sachen, die angeboten wurden, aber niemand ging, um Musikkassetten zu kaufen.

Ich hatte zwanzig Dollar in meiner Tasche für Benzin, und dafür würden sie auch verwendet. Ich kann nicht erklären, was ich tat. Ich sah einfach ... ich sah die Sängerin auf der Bühne .. beobachtete sie einfach ... ich weiß nicht ... ich bin ein Bildhauer und Künstler, nun, ich ging hin und kaufte eine dumme Kassette.

Und die Verkäuferin frage mich: "Welche möchten Sie?"

Ich sagte, "Geben Sie mir irgend eine."

Also gab ich ihr meine Zwanzig-Dollar-Note und sie hatte kein Wechselgeld. Es kam mir in den Sinn, zwei Kassetten zu kaufen, aber ich sagte mir: "Auf keinen Fall. Ich brauche Benzingeld." Also ruft sie diese Sängerin zum Tisch hinüber, als ich ihr Gesicht sah, konnte ich merken, dass sie sich gut fühlte, weil ich eine Musikkassette kaufte. Bis dahin war meine Schwester zu unserem Tisch zurück gekommen mit ihrem Wasser und ihren Keksen.

Sie sah mich an und sagte: "Du hast eine Kassette gekauft."

"Ja", sagte ich.

Auf dem Weg nach Hause sagte sie: "Warum hast du eine Kassette gekauft?"

Ich sagte: "Ich weiß nicht."

Meine Schwester sagte: "Sie war nicht sehr gut."

Ich sagte: "Ja, ich weiß, aber ich bin ein Künstler, und ich weiß, wie ich mich fühlen würde, wenn ich eine Ausstellung hätte und niemand etwas kaufen würde. Sie tat mir einfach leid."

Meine Schwester sieht sehr auf ihr Geld, und zehn Dollar für eine Kassette war eine Menge Geld für sie. Alles, was ich noch einmal sagen kann, ist, dass ich nicht weiß, warum ich es tat. Ich tat es einfach.

Dann endete das Bild, und der Heilige Geist sagte: "Das ist das dritte, das du tatest."

Manchmal tut es mir weh, diese Dinge zu sagen, denn ich durchlebe die Ereignisse. Obwohl es sehr gute Dinge waren, die ich tat ... und es tat mir gut, als ich sie tat. Ich tat sie einfach, wer weiß, warum. Wir wollen es dabei belassen und weiter gehen.

Jedenfalls, als ich diese Ereignisse in meinem Geist erlebte, weinte ich immer noch während aller Visionen. Dann sagte der Heilige Geist zu mir durch diese Kommunikation, dass ich haben könnte, was ich wollte.

Der Heilige Geist sagte: "Ich werde dir geben, was du willst." Es war schön. Es war einfach so schön, dies zu hören.

Denn ich wusste, wer sprach, und der Heilige Geist sagte es noch einmal: "Ich werde dir geben, was du willst, alles", sagte er, "ich sage dir die Wahrheit."

Ich wusste einfach, dass ich zurechnungsfähig war und dass der Heilige Geist alles geben würde, einfach für diese drei Dinge. Aber das Ganze ergab für mich einfach keinen Sinn, denn mein Leib konnte es nicht annehmen. Es schien unglaublich, ich sagte es nicht, aber so fühlte ich. Also begann ich einfach zu weinen, weinen und weinen, und ich weinte einfach noch mehr. Ich fühlte mich innerlich so gut, und ich konnte es nicht erklären.

Ich weinte und weinte einfach, aber dann, ganz plötzlich, begannen meine Gedanken wie eine superschnelle Maschine zu arbeiten, und ich dachte, ich brauchte dieses und jenes: Ich möchte, dass ich beruflich erfolgreich bin; ich möchte mein Haus fertiggestellt haben. All jene Dinge gingen mir durch den Kopf, und aus irgend einem Grund begann ich lauter zu weinen und lauter und lauter bis zu dem Punkt wo ich nicht einmal hätte sagen können, was ich wollte, wenn ich gekonnt hätte.

Dann klickte einfach etwas, und meine Gedanken kamen zum Stillstand. Ich sagte: "Alles, was ich will, ist bei dir sein", und ich weinte und ich weinte. Mann, ich weinte einfach. Ich sagte: "Ich will einfach bei dir sein." Das ist alles, was ich sagte, und weinte ... (Oh, mein Mund ist trocken)

Dann wurde es still im Raum. Ich weiß nicht, wie es geschah? Wie der Heilige Geist es sagte ...? Der Heilige Geist sagte, er wollte meine Beichte hören, und ich weinte immer noch, während ich versuchte zu überlegen, was ich beichten sollte. Ich erinnerte mich an vier oder fünf Dinge, schätze ich, und ich weinte immer noch während dieses Geschehnisses. Ich muss das immer wieder sagen, denn mein Körper war in einer Welt und mein Verstand oder Geist war in einer anderen Welt.

Nun, Ich dachte an diese sündigen Dinge, schätze ich, und begann sie auszusprechen oder zu denken. Aber bevor ich überhaupt anfing, ich kann nicht erklären, was geschah ... Als ich begann, an sie zu denken und sie auszusprechen, wurden sie aus meinen Gedanken gelöscht, ein sehr seltsames Gefühl. Ich ... so als wenn ich einen völligen Gedächtnisverlust hätte, wenn ich begann, die nächste Sünde auszusprechen und sie aus meinem Gedächtnis gelöscht wurde. Ich ging sie alle durch, und bis zu diesem Tag weiß ich nicht, was ich beichtete. Nun, ich beichtete einfach alles, und es fühlte sich gut an.

Ich erinnerte mich später daran, dass ich so sehr in der Fötusposition schwitzte, dass ich hinunter gehen musste, um etwas zu trinken zu holen.

Also entschuldigte ich mich, um etwas zu trinken zu holen, und sagte zum Heiligen Geist: "Ich muss hinunter gehen, und etwas zu trinken holen, denn ich bin durstig. Wirklich, meine Kehle ist trocken", sagte ich, und wusste nicht, ob es angemessen war zu gehen. Aber ich war so ausgetrocknet, dass mein Körper es nicht mehr aushalten konnte.

Also stand ich auf und ging hinunter zum Kühlschrank. Ich nahm etwas zu trinken, aber ich fühlte die Gegenwart des Heiligen Geistes bei mir in dem Augenblick, als er in die Küche kam. Ich kann das Gefühl nicht erklären. Ich wusste einfach, dass der Heilige Geist mit mir hinunter kam. Ich sah sogar mein eigenes Gesicht im Geist mit einem ungewöhnlichen Ausdruck. Ich weiß nicht wie, aber ich sah mein eigenes Gesicht in meinem Geist.

Ich erstarrte. Und ich sagte: "Bist du da?"

Und der Heilige Geist sagte: "Ja, das bin ich."

Ich sagte: "Oh."

Also schloss ich die Kühlschranktür, nahm mein Getränk zu mir und ich fühlte ... das Wort ist nicht seltsam, ich fühlte mich gut, aber diese ganze Sache, dass der Heilige Geist mir hinunter folgte, war bizarr und ungewöhnlich für mich.

Als ich die Treppe hinauf ging, sagte ich: "Bist du da?"

Und der Heilige Geist sagte: "Ja, das bin ich."

Ich kletterte ins Bett zurück. Ich fühlte Frieden, Gelassenheit, und es ging mir gut. Ich sagte zum Heiligen Geist: "Weißt du, das ist neu, das ist seltsam, aber ich werde tun, was immer ich auch kann, was immer du mich bittest. Gib mir einfach nicht mehr, als ich ertragen kann", und der Heilige Geist gab mir die Zusicherung. Ich weiß nicht, aber es ging mir einfach innerlich gut, und ich kann es nicht einmal erklären. Ich schlief wirklich gut in jener Nacht.

Am folgenden Mittwochabend ging ich zum Gottesdienst der Four Square Church, und ich wurde nervös. Ich fühlte Ängstlichkeit, war benommen, und meine Knie fühlten sich schwach. Nach dem Gottesdienst hatte ich vorgehabt, mit meiner Freundin zu reden, um zu erfahren, ob sie Kapitel 11 des Buches Johannes gelesen hatte. Ich sah sie in die Kirche gehen, aber etwas bewegte mich nicht mit ihr zu sprechen und ihr fernzubleiben. Nach dem Gottesdienst rannte ich deshalb geradezu zu meinem Auto und ging nach Hause.

Auf dem Weg nach Hause begann ich schlimme Gedanken zu haben wie solche, dass ich diese Person hasse oder dass ich meinen Freund hasse, weil er mich hasst oder weil er mich schräg ansieht. Alle möglichen dummen Sachen gingen mir durch den Sinn, die ich normalerweise nicht denke. Deshalb begann ich zu sagen: "Satan, lass mich in Ruhe im Namen Jesu Christi", und sie hörten auf, aber nur für eine halbe Sekunde oder eine Minute. Dann kamen sie zurück, und ich sagte: "Satan, lass mich in Ruhe im Namen Jesu Christi", noch einmal, und sie hörten wieder auf. So ging das auf dem ganzen Heimweg.

Dann, als ich die Auffahrt hinauf fuhr und die Stufen hinauf ging, hatte ich ein Gefühl, dass ich meine Freundin Susan anrufen sollte. Ich kannte Susan vielleicht seit einem Jahr oder so. Ich sprach mit ihr gelegentlich. Ich hatte ihre Telefonnummer unten auf meiner Singles-Telefonliste mit Filzstift ganz groß geschrieben. Ich fühlte, dass ich sie anrufen sollte, aber ich wusste nicht warum. Vielleicht, um ihr diese neue Erfahrung zu berichten. Also ging ich in mein Zimmer hinauf, um sie anzurufen. Ich begann ihre Telefonnummer zu wählen und stellte fest, dass die letzte Stelle ihrer Telefonnummer fehlte.

Sie verschwand nicht vor meinen Augen, aber es fehlte eine Stelle, und da ich diese schlimmen Gedanken auf dem Heimweg gehabt hatte, sagte ich zu mir: "Warte einen Moment, das ist sicherlich nicht wie zwei und zwei gleich vier ist." Ich ging auf und ab und beschloss hinunter zu gehen zu meinem Aktenschrank und meine alten Telefonrechnungen durchzusehen und festzustellen, ob ich ihre Telefonnummer finden konnte. Es war ein Ferngespräch, und ich wusste, dass sie da sein musste. Nachdem ich die Telefonnummer gefunden hatte, ging ich zurück nach oben und rief sie an. Ihre Mutter sagte, sie wäre an dem Abend ausgegangen.

Die ganze Sache begann mich nervös zu machen, also fing ich wieder an auf und ab zu gehen und mir zu sagen: "Was geht hier vor?" Etwas ist mit Susans Telefonnummer geschehen", sagte ich mir ständig. Also rief ich meine Freundin Alice an, meine christliche Mormonenfreundin, in der Hoffnung, sie hätte genügend christlichen Menschenverstand, um mir zu helfen. Ich erzählte Alice, was geschehen war, und dass ich nicht verstehen konnte, warum eine Stelle bei der Telefonnummer fehlte.

Ich erzählte ihr von den schlimmen Gedanken, und sie sagte: "Du kümmerst dich um Menschen, Ray, und Satan will nicht, dass du dich um Menschen kümmerst. Deshalb greift er dich an."

Und ich sagte: "OH, WIRKLICH." Was sie sagte, verängstigte und verblüffte mich. Sie sagte: "Lass mich um den Heiligen Geist beten, dass er dich beschützt."

Nun begann ich mir Sorgen zu machen. Es braucht nicht viel, um mich zu beunruhigen. Also begann sie zu beten. Dies geschah durch das Telefon um 22.30 Uhr, nach dem Gottesdienst am Mittwochabend, fast eine Woche nach dem ersten Erscheinen des Heiligen Geistes. Als Alice zu beten begann, fing ihre Tochter an zu weinen. Denn ich hörte sie im Hintergrund, aber Alice betete einfach weiter, und ihre Tochter weinte noch mehr.

Ich sagte: "Alice, ich kann nicht hören, was du betest."

Also betete Alice lauter in das Telefon. Und gleichzeitig weinte ihre Tochter immer mehr und sie wurde lauter und lauter und lauter. Als ihre Tochter lauter und lauter weinte, kam ein Punkt, an dem ich nicht ein Wort von dem hören konnte, was Alice sagte.

Ich sagte: "Alice, du musst schreien, denn ich kann dich nicht hören."

Und Alice betete weiter und weiter. Sie hörte für eine Sekunde auf und schrie: "MACH DIR KEINE SORGEN, der Heilige Geist kann mich hören, du musst mich nicht hören."

Und Alice betete einfach weiter und weiter, und hörte einfach weiter den ganzen Krach und Lärm zwischen Alice und ihrer Tochter. Dann wurde Alice’s Tochter so laut mit ihrem Schreien, dass Alice schließlich sagte: "Ich kann das nicht mehr aushalten. ich werde dich zurückrufen müssen", und sie sagte: "Ich liebe dich", und hing auf.

Ich wurde wirklich verwirrt. Ich sagte mir immer wieder: "Was geht hier vor?" Dann hatte ich dieses Gefühl wieder, diese verrückten Gefühle, dass ich mich um meinen Sohn Steve kümmern und mit ihm reden müsste oder so etwas. Ich wusste nicht was, und es war spät. Er war unten in seinem Zimmer, so ging ich hinunter, um mit ihm zu reden und ihm zu erklären, warum ich letzte Woche geweint hatte, als ich von dem Restaurant Jack-in-the-Box zurückgekommen war. Ich wollte ihm erklären, was vorging.

Ich klopfte an seine Schlafzimmertür, und er ließ mich ein. Wir haben einen kleinen schwarzen Hund namens Leroy. Er sprang unaufhörlich an mir herauf. Er springt immer an mir herauf, ich denke, das ist normal für ihn, aber er ließ mich nicht in Ruhe. Also setzte ich mich auf den Bettrand, und Leroy versuchte mein Gesicht zu lecken und so weiter, er war immer schon so gewesen. Aber er ließ mich nicht mit meinem Sohn über den Heiligen Geist reden und das Geschehnis, das vorige Woche stattgefunden hatte.

Ich zog ihn immer wieder weg, und er kam immer wieder zurück. Ich warf ihn hinunter, und er kam zurück. Ich dachte, es war normal für Leroy, denn er übertreibt immer. Aber es war mir sehr ernst mit meinem Sohn über den Heiligen Geist zu reden, und ich versuchte seine Fragen zu beantworten, denn er beschäftigte sich gerade mit diesem Scientology-Zeug von L. Ron Hubbard. Und ich hatte versucht ihn zu erreichen, das letzte Jahr über oder so. Ich dachte bei mir: "Ich kann es genau so gut jetzt versuchen, da er bereit ist hier zu sitzen und zuzuhören", also probierte ich es.

Während ich mit Steve redete, sagte ich in meinen Gedanken zu Leroy: "Gehe weg von mir, Satan, im Namen Jesu Christi," und dann, Mann! Ich könnte nie, nie, niemals diese Energiequelle, die Macht, dieses wie immer man es nennen will beschreiben. Es erfüllte den Raum mit solcher Energie oder Kraft, dass ich es fühlte mit einer Intensität, wie wenn ich mit nuklearen Waffen spielte. Leroy erstarrte geradezu in seinen Bewegungen und zog sich zurück.

Sie wissen, wenn Sie einen Hund schelten und sein Kopf geht nach unten und er sieht Sie ganz traurig an. So benahm sich Leory, und ich sagte kein Wort zu ihm. Ich sagte es nur in meinen Gedanken, aber irgendwie las Leroy meine Gedanken und zog sich zurück. Mein Sohn merkte nichts von dem, was im Geist vor sich ging, als ich Leroy aus dem Augenwinkel beobachtete. Ich beantwortete einfach weiter Steves Fragen über den Heiligen Geist. Leroy zog sich zurück, aber nur für eine oder zwei Minuten.

Dann sprang Leroy auf den Fußboden hinunter, während ich auf dem Bett saß, und er versuchte wieder mein Gesicht zu lecken. Ich sprach einfach weiter mit meinem Sohn, und ich sah auf Leroy hinunter, und ich sagte: "Satan, gib Ruhe im Namen Christi", und ich fühlte die unbeschreibliche Kraft der Energie. Ich werde jenes Gefühl der Energie und der Macht niemals vergessen. Es war einfach Furcht einflößend, und Leroy schien auf der Stelle zusammenzuschmelzen, und dann zog er sich zurück. Ich glaube, ich hätte unseren Hund töten können, indem ich ihm einfach gesagt hätte, er solle tot zusammenbrechen. So viel Macht war in diesem Raum.

Mein Sohn spürte nichts davon, aber ich tat es gewiss, und ich bin mehr als sicher, dass Leroy es spürte. Der Raum blieb erfüllt mit dieser grenzenlosen Gegenwart der Macht, bis ich ging. Wie ich sagte: "Ich werde das Erlebnis dieser Macht niemals vergessen. ES WAR EINFACH UNGLAUBLICH!" Also beendete ich das Gespräch mit meinem Sohn und sagte zu ihm: "Wenn du noch mehr reden möchtest, lass es mich wissen." Ich hatte ihm gesagt, er solle die Bibel lesen, und ich gab ihm die Kapitel und Verse, die ich meiner Freundin gegeben hatte. Danach ging ich nach oben und legte mich hin, verängstigt und besorgt wegen der Geschehnisse.

Zuvor war es in meinem Träumen gewesen, und ich war geschützt. Nun fühlte ich, dass der Schutz etwas lockerer war. Dies war völlig neu, vielleicht war ich jetzt etwas Stärkerem ausgesetzt. Die Angriffe waren etwas stärker, aber ich verstehe erst jetzt, dass es tatsächlich Angriffe waren. Ich fürchtete mich wirklich, ich wusste oder verstand nicht, was vor sich ging. Ich konnte es einfach nicht verstehen, und ich habe Schwierigkeiten, es in Worte zu fassen.

Ich rief meine Schwester an und erzählte ihr, was geschehen war. Sie erschrak und rief meinen Bruder im Staat Washington und meine Eltern in Vacaville an. Ich habe keine Ahnung, was sie ihnen sagte, aber ich glaube sie dachte, ich würde verrückt. Erinnern Sie sich, all dies geschah eine Woche, nachdem ich für meine besondere Freundin gebetet hatte und nach dem ersten Erscheinen des Heiligen Geistes.

Ich fürchtete mich so sehr, dass ich meine Singles-Adressenliste nahm und begann jeden anzurufen, der mir in den Sinn kam, vom Anfang der Liste an, aber es war elf Uhr nachts und ich erreichte nur ihre Anrufbeantworter. Die Dinge, die geschahen, erschreckten mich zu Tode, und ich wusste nicht, wie ich mich schützen sollte. Mein Christsein war geradezu außer Kontrolle. Ich rief weiterhin alle Leute an, die ich kannte, und versuchte jemanden zu finden, der mir zuhörte.

Ich brauchte Anleitungen, wie ich mich schützen sollte, oder Gebete, oder irgend etwas, das mir helfen würde, und es war mir egal, was es war. Schließlich kam ich zur letzten Person auf meiner Liste, und es war Jim; er wollte nicht mit mir reden, denn es war spät für ihn. Ich sagte ihm, es wäre wichtig, und ich erzählte ihm, was geschah. So begann er für mich zu beten, und ich betete für ihn. Nachdem wir die Gebete beendet hatte, hing ich auf und fühlte Frieden. Dann ging ich zu Bett und versuchte zu schlafen.

Am nächsten Tag nahm ich Kontakt mit Susan auf, dem Mädchen mit der fehlenden Stelle in ihrer Telefonnummer. Ich teilte ihr die Ereignisse mit, die geschehen waren. Wir haben in der Vergangenheit Erlebnisse miteinander geteilt. Wir konnten einander alles sagen, und bei vielen Gelegenheiten hatten wir Zeit am Telefon verbracht und Christen, religiöse Spinner und Zungenredner niedergemacht. Susan hat eine Freundin, die sich mit diesem Gebiet des Christentums beschäftigt. Ich glaube nicht, dass Susans Freundin solch eine ernsthafte Christin ist, wie sie Menschen glauben lassen will; aber wir machen immer unsere Bemerkungen über einige Dinge, die sie tut.

Dann sagte Susan zu mir: "Ray, du wirst nicht einer von ihnen, nicht wahr?"

Ich sagte: "Ich weiß nicht, ich kann dieses Zeug nicht erklären, aber aus irgend einem Grund musste ich dich anrufen und dir erzählen, was geschah."

Sie sagte. "Ist das dein Ernst!"

Und ich sagte: "Es ist mein ERNST!! Ich kann nicht erklären, was vor sich geht, und aus irgend einem Grund musste ich dich anrufen."

Dann vertraute Susan sich mir an und sagte. "Weißt du, Ray, ich bin die letzten zwei oder drei Tage sehr deprimiert gewesen. Ich habe über Selbstmord nachgedacht, und keiner weiß davon, nicht einmal meine Eltern." Dann wurde ich still. Sie sagte: "Dies bedeutet wirklich etwas, was du mir erzählst, das ganze Zeug."

Ich sagte. "Weißt du, Susan, ich weiß nicht warum ich dich anrufen sollte, und ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich habe keine Antworten. Du weißt, dies ist völlig neu und seltsam für mich. Alles, was ich weiß, ist, dass ich dich anrufen und dir erzählen sollte, was mit mir geschehen war."

Später in dieser Woche verabredeten wir uns zu einem Gespräch. Schließlich ging sie mit mir zur Kirche.

Einige Tage später sprach ich mit meiner Mormonenfreundin Alice, die mir christliche Ratschläge gibt, und ich erzählte ihr, dass ich jeden Morgen mit einem schweißnassen T-Shirt aufwache.

Sie sagte: "Nun, warum betest du nicht deswegen und siehst, ob du eine Antwort bekommst."

Also betete ich an jenem Abend, und ich erhielt eine Antwort in einem Traum. Der Traum war ... ich meine, ich sah mich sogar beten und Gott loben. Ich sagte immer wieder: "Oh Gott, du bist so schön, ich liebe dich. Du bist so groß, du bist der Größte, alle Herrlichkeit gehört Gott." Ein Satz kam nach dem anderen, ich tat das die ganze Nacht lang, und Satan griff mich an, während ich Gott lobte. Ich weiß nicht genau, aber ich blieb zurück mit diesem Gefühl.

Und ich schätze, der Heilige Geist beschützte mich, denn der Heilige Geist versicherte mir, dass ich nichts erhalten würde, was ich nicht ertragen könnte. Deshalb muss er die Erinnerungen an die Angriffe und den Lobpreis Gottes in meinen Träumen ausradiert haben. Das Einzige, dessen ich mir sicher bin, als ich aufwachte, waren meine Kleider ganz nass vor Schweiß von dem Kampf in meinem Schlaf.

Dies gab mir ein sicheres Gefühl, denn ich spürte, dass der Heilige Geist Sein Wort gehalten hatte und mir gezeigt wurde, was vor sich ging. Vielleicht wusste der Heilige Geist, dass ich nicht die geistige Kraft hatte, den Angriffen zu widerstehen. Jetzt, im Rückblick, konnte ich sehen, dass ich unerfahren war; ich wusste überhaupt nichts über geistlichen Krieg, und ich weiß immer noch nicht genug. Ich konnte die Schläge Satans nicht ertragen. Ich war verletzlich, und der Heilige Geist löschte einfach aus, was in diesen nächtlichen Attacken geschah.

Ich gehe spät zu Bett, und diese Geschehnisse frühmorgens sind schwer für mich. An einem Sonntagmorgen, etwa um 4.00 Uhr, befahl der Heilige Geist mir, meine besondere Freundin anzurufen.

Der Heilige Geist sagte: "Sag ihr, dass du sie liebst, dass du dich um sie sorgst und erzähle ihr von deinen tiefsten Gefühlen."

Nun, da wir uns früher gestritten hatten und nicht miteinander sprachen und es vier Uhr morgens war, sagte ich: "Nein! Auf keinen Fall werde ich sie anrufen und es ihr sagen. Ich werde so etwas nicht sagen." Das meinte ich ernst.

Der Heilige Geist sagte: "Ruf sie an!"

Ich sagte: "NEIN!" Ich werde das nicht tun! Ich werde das nicht tun! Ich werde das nicht tun!" Ich sagte es laut: "ICH WERDE DAS NICHT TUN!!" Ich bekämpfte es eine Stunde lang. Dann sagte ich: "Es ist fünf Uhr, es ist zu früh."

Der Heilige Geist wollte, dass ich sie dann anrief, um fünf Uhr. "Dies muss völlig idiotisch sein", sagte ich mir. Ich fühlte mich wie ein Narr, und verrückt, weil ich früher einige Dinge mit ihr geteilt und ihr alle ihre Sachen zurückgesandt hatte, Bandaufzeichnungen, Bilder; alles zusammen mit einem sehr netten nichtssagenden Brief. Nun, eine Woche später wollte der Heilige Geist, dass ich sie anrief, dass ich ihr meine innersten, tiefsten Gefühle mitteilte und ihr sagte, dass ich sie liebte.

Ich sagte. "Du musst Witze machen!"

Also rang ich damit, und ich betete darüber. Ich sagte: "Vielleicht um sechs Uhr." Ich sagte: "Vielleicht um sechs Uhr."

Ich hoffte, ich würde einschlafen und die ganze Sache würde in der Dämmerung verschwinden, aber der Heilige Geist ließ mich nicht in Ruhe. Ich wälzte mich im Bett herum bis eine Minute vor sechs Uhr. Ich war immer noch wach und betete darüber. ich wollte es nicht tun! ICH WOLLTE ES WIRKLICH NICHT TUN!

Es kam zu einem Punkt, an dem ich gehorsam sein würde oder nicht. Ich blickte zur Uhr, es war 5.59 Uhr, und ich sagte immer wieder: "NEIN!, NEIN!, NEIN!, NEIN!, Bitte!, ich will das nicht tun, ich will das nicht tun! Nein, Bitte! Ich will das nicht tun!" Ich sagte es einfach immer und immer wieder, und dann war es sechs Uhr, und ich sagte: "Ach, was soll‘s!" Also rief ich sie an, und ihr Anrufbeantworter sprang an, und ich sagte: "Hallo, hier ist Ray. Wir müssen reden, aber du musst nicht mit mir reden, aber wenn du es willst, ruf mich zurück, ich werde es verstehen, wenn du es nicht tust", und ich hing auf.

Ich fühlte mich so erleichtert, der Druck war weg. Ich sagte: "Oh, ich habe meine Pflicht erfüllt, es ist vorbei und erledigt, ich war gehorsam. Ich versuchte es, aber sie war nicht zu Hause, der Anrufbeantworter sprang an." Ich war so froh, dass es der Anrufbeantworter war und nicht sie. Also sagte ich mir: "Oh großartig, Ich habe meine Pflicht erfüllt!" Nun, ich schlief ein, und das Telefon klingelte um sieben Uhr, und ich wusste, wer es war.

Ich sagte: "Hallo", und sie sagte mir ihre Meinung.

Sie sagte: "Du solltest mich nicht um sechs Uhr morgens anrufen!"

Sie versuchte wütend zu sein, aber sie war es nicht. Sie heizte mir gründlich ein, und ich wusste es. Sie musste mich nicht zurückrufen, aber damit sie ihre Selbstachtung behalten konnte, hörte ich einfach zu. Wir redeten etwa eine Stunde lang über unsere Beziehung. Ich sagte ihr, wie peinlich es war, sie in der Kirche zu sehen, unter all der Spannung, und sie sagte, dass sie daran arbeitete. Der Zeitpunkt kam, als ich ihr mein Herz öffnen und ihr erzählen musste, was der Heilige Geist mich gebeten hatte zu tun. Ich wollte es immer noch nicht. Ich rang mit mir, ob ich es tun sollte.

Dann sagte ich: "Ich will dir etwas erzählen, und es ist mir sehr unangenehm, es dir zu sagen."

Sie wurde sehr still

Ich sagte: "Ich liebe dich. Ich liebe dich von ganzem Herzen, und ich vermisse dich, und es schmerzt mich, wenn ich dich leiden sehe. Es tut mir weh, wenn ich dich sehe, wie du Witze machst und herumalberst in dem Versuch, lustig und niedlich zu sein, denn alles, was du willst, ist Aufmerksamkeit. Ich weiß, alles, was du willst, ist Liebe und jemand, der seine Arme um dich legt und dich an sich zieht und dir sagt, dass er sich um dich sorgt und dich liebt. Es schmerzt mich wirklich, dich so zu sehen", und ich sagte andere persönliche Dinge.

Ich erinnere mich, dass ich ihr noch einmal erzählte, wie unangenehm es war diese Dinge zu sagen. Ich sagte: "Es ist sehr schwer für mich, mich deswegen verletzbar zu machen. Es ist sehr schwer", sagte ich. "Ich versuche Frieden zwischen dir und mir zu schließen, aber ich tue, was ich tun muss."

Dann gab es einen weiteren Moment der Stille, und sie sagt: "Ray, die letzten drei Tage lang hatte ich gebetet, dass du anrufen würdest."

Ich sagte: "WAS?"

Sie sagte: "Die letzten drei Tage lang hatte ich gebetet, dass wir reden würden. Aber ich kann dich nicht anrufen, etwas hält mich davon ab, dich anzurufen. ich kann dich nicht anrufen.!

Dann war ich still. Da wusste ich, warum der Heilige Geist wollte, dass ich sie anrief. Dies war eine Lektion in Gehorsam für mich. Der Heilige Geist wirkt auf ungewöhnliche Art und Weise, niemand kann das ganze Bild sehen. Nun, das war Sonntagmorgen, und ich sah sie in der Kirche, alles ging gut an diesem Tag und an den nächsten paar Tagen, aber innerhalb einer Woche war es wieder wie zuvor mit all der Spannung und so weiter. Ich kämpfte um meinen Gehorsam an jenem Sonntagmorgen, und meine Belohnung war Freundschaft ein paar Tage lang. Es ist eine Schande, dass sie nicht anhielt, aber jene paar Tage waren schön. Bis zum heutigen Tag ruft sie mich immer noch an, hört auf meine Stimme und legt auf, ohne ein Wort zu sagen.

Ein paar Wochen später wachte ich auf mit einem Traum, in dem ich zur Four Square Church ging. Das Problem war, dass der Heilige Geist mir vor drei Wochen aufgetragen hatte, nicht zu dieser bestimmten Kirche zu gehen.

Der Heilige Geist sagte zu mir: "Ich hätte es gerne, dass du aufhörst, in diese Kirche zu gehen."

Also erzählte ich all meinen Freunden in dieser Kirche, dass ich da nicht mehr hingehen würde. Nun, drei Wochen später, sagt mir der Heilige Geist, ich solle zurückgehen. Ich war so verärgert, ich fühlte mich veräppelt. Es fiel mir schwer mit diesem ‚ja geh‘ und ‚nein geh nicht in die Kirche‘ umzugehen. Ich schätze, der Heilige Geist versucht mich Gehorsam zu lehren. Ich fühlte mich wirklich rebellisch, aber als der Freitagmorgen kam und der Heilige Geist befahl zurückzugehen, sagte ich mir: "Etwas Überraschendes wird geschehen, vielleicht werde ich mit meiner guten Freundin sprechen oder etwas Unerwartetes sehen."

Aber ich sprach mit niemandem. Meine gute Freundin war nicht da, und nichts geschah; obwohl – die Predigt war über Gehorsam. Vielleicht sollte ich diese Predigt hören. Ich weiß es wirklich nicht. Ich wünsche, ich könnte diese Dinge verstehen und die Teile zusammenfügen. Ich wünsche ... ich könnte meinen Verstand in Gang bringen und sehen, was vor mir lag. (Ich bin gerade jetzt etwas frustriert; es ist etwa 9.45 Uhr, und mein Tag hat nicht wirklich angefangen, aber ich weiß nicht ...)

Kommentar:

(Es ist seltsam, sogar jetzt, wo ich dieses Geschehnis drei Jahre nach seinem Erscheinen niederschreibe, fühle ich mich wie angegriffen, und ich habe wirklich niemanden, an den ich mich wenden kann, ich fühle mich so allein. Ich fühle mich, also ob ich von innen heraus explodieren würde. Satan leistet wirklich in dieser Minute ganze Arbeit an mir. Vielleicht ist es deshalb, weil ich mit dem ersten Entwurf dieses Buches fast fertig bin. Denn ich schreibe den Anfang des Buches zuletzt. Ich wünsche ... ich könnte die geistlichen Angriffe erklären, aber es gibt nichts, was ich tun kann, außer auf Christus zu vertrauen, dass er mich erlöst. Junge ... Es tut jetzt wirklich weh, "Bitte hilf mir, Herr, denn ich kann nicht mehr davon ertragen.")

Zurück zur Bandaufzeichnung:

Ich habe mich diese letzten zwei oder drei Wochen nicht kräftig gefühlt. Ich bin etwas häufiger ausgegangen, habe mehr Dinge getan und habe Spaß daran gehabt, diese Sachen zu verdrängen. Ich weiß nicht, ob das gut ist. Ich ging mit einer Freundin tanzen, und sie ist mir eine große Hilfe gewesen. Einfach mit jemandem über diese Sache reden zu können ist eine große Hilfe gewesen.

Diese Angriffe, Visionen oder wie man sie auch nennen will beginnen mich zu zermürben; ich habe das Gefühl, mich manchmal zu verlieren. Die Intensität der Geschehnisse und Heimsuchungen der dunklen Geister sind einfach unglaublich. Ich weiß nicht, etwas geht hier im Geist vor, und ich kann einfach meinen Finger nicht darauf legen. Ich glaube ganz bestimmt, dass es der Heilige Geist ist, der Vater und der Sohn; alle drei, aber ich weiß mit meinem Verstand, dass Satan auch da ist.

Ich bin jetzt wach. Ich fühle mich angespannt, aber ich fühle mich nicht schlecht bezüglich meiner geistigen Stabilität. Ich fühle mich vollkommen im Takt, aber ich kann diese Sache nicht erklären. Alles, was ich sagen kann, ist, dass es da draußen eine andere Welt gibt, und ich denke, die meisten Leute sind blind gegenüber dem Teufel und den Dingen dieser Art. Wissen Sie, sie sind so verwickelt in ihr tägliches Leben, die Angelegenheiten der Gesellschaft, und versuchen, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, dass sie die geistliche Welt nicht wirklich sehen. Ich kann sogar sagen, dass Christen darüber auch nichts wissen. Ich stelle Pastoren und andere Mitglieder der Gemeinde Fragen, und entweder bekommen sie Angst oder sie denken, ich bin verrückt, weil ich Fragen über die geistliche Welt stelle. Denn Sachen wie diese passieren einfach nicht. Die Leute lesen darüber in Zeitungen oder sehen sie in Filmen, und da sollten diese Art von Geschehnissen auch bleiben.

Ich weiß nicht, warum ich so weiter quassele, einfach ... Ich weiß nicht einmal, warum ich dies auf Band aufnehme, aber vielleicht wird etwas mit diesen Bändern geschehen, vielleicht werden Leute sie benutzen, Ich weiß nicht. Zeitweise sind die geistlichen Dinge so intensiv und nervenaufreibend, aber ganz sicher real; ich kann einfach nicht das ganze Bild sehen. Aber ich weiß, dass ich geführt werde, dass mir gewisse Dinge gezeigt werden. Ich sehe diese Dinge genau so wie ich die Glühbirne gerade an der Decke sehe.

Es ist so wirklich, aber diese Dinge kommen aus einer anderen Welt. Für eine Weile leugnete ich sie, denn ich dachte, ich würde verrückt werden. Jetzt kenne ich die ernsthafte Seite. Das Universum ist in solch einer extremen und komplexen Weise zusammengefügt, und doch so einfach. Einfach gesagt: Jesus Christus, der Vater und der Heilige Geist, und Satan nicht zu vergessen. Es ist grundsätzlich einfach, ich glaube, die Zeit läuft uns davon, denn ich habe Visionen darüber gehabt, und ich habe solche Dinge wirklich niemals zuvor erlebt.

Ich habe Menschen davon erzählt, aber alles, was geschieht, ist, dass ich sogenannte Freunde verliere und die Pastoren mir sagen, ich solle meinen Mund halten. Die körperlichen Attacken sind wirklich manchmal sehr heftig, ich glaube, ich befinde mich in einer Art geistlichem Krieg. Ich habe damit angefangen die Bibel mehr zu lesen und andere Bücher, ich versuche zu lesen, so viel ich kann und so schnell ich kann. Niemand scheint irgendwelche Antworten für mich zu haben. Ich begann Dinge zu sehen und Ereignisse zu erleben, die ich nicht erklären kann, und es fällt mir schwer, ausgeglichen zu bleiben.

Am nächsten Sonntagmorgen wachte ich auf mit einer Vision von Jesus Christus am Kreuz hängend, und irgendwie konnte ich durch Christi Augen sehen, und ich kann es nicht erklären. Es gibt da einen jungen Mann namens Charles, der in meine Kirche geht. Er hat irgend einen Geburtsfehler. Er ist klein, mit einer großartigen Persönlichkeit und einem sehr scharfen Verstand. Ich sah Charles singen und Gott loben mit seinen Händen hoch in der Luft, und er legte sein ganzes Herz und seine ganze Seele in seinen Lobpreis.

Ich sah Charles von oben und blickte durch Jesu Christi Augen hinunter. Ich konnte sogar die Tränen in Charles‘ Augen sehen, als er betete, sang und pries von ganzem Herzen. Diese Vision berührte und bewegte mich, ich konnte in meinem Herzen die Intensität seiner Gebete fühlen. Es fühlte sich an, als ob Jesus meinen Geist aus meinem Körper löste und ihn in seinen Körper tat. Ich fühlte, was Christus fühlte, sah, was Er sah, und ich weinte. Ich weinte einfach, ich kann es nicht erklären, ich weinte einfach, weil ich Seine Liebe für Charles fühlen konnte.

Christus sagte zu mir: "Ray", nicht in Worten aber in meinen Gedanken, "Geh und sage Charles, dass ich ihn liebe. Dass ich ihn von ganzem Herzen liebe, und wenn seine Zeit gekommen ist, wird er bei Mir im Himmel sein. Sag ihm, dass ich sein Singen liebe und dass ich seine Gebete höre und dass ich für ihn sorgen und ihn behüten werde. Jetzt geh und sage es ihm!"

He! Das müssen Sie verstehen, Ray Aguilera glaubt, dass zwei und zwei vier ist. Und zu jemandem zu gehen und zu sagen: "He, ich habe eine Botschaft von Gott" kam nicht gut bei mir an, aber ich hatte dieses starke Bedürfnis zu gehorchen.

Irgendwie musste ich es tun, und ich wusste nicht, wie ich es tun oder was ich sagten sollte. Ich wollte nicht, dass die Leute dachten, ich wäre verrückt. Ich meine, ich fühlte mich sowieso schon so, bei all den Erlebnissen, aber ich wusste, sie waren wirklich. Ich ging an jenem Sonntag zu einer Covenant Church, von da aus ging ich dann zur Four Square Church, die Charles besuchte. Ich sah ihn vorne mit zwei Männern reden.

Ich sagte: "Charles, ich habe eine Nachricht für dich."

Er sagt: "He, Ray, was für eine Nachricht?"

Ich sah die zwei Männer an, und ich sagte: "Können wir unter vier Augen sprechen?" Ich wusste nicht, was ich sagen oder was ich tun würde.

Er sagte: "Okay."

Dann gingen wir von den anderen weg, und ich sagte: "Charles, du denkst nicht, dass ich verrückt bin, nicht wahr?"

Die Menschen in der Four Square Church begannen mich seltsam anzusehen, denn ich hatte angefangen, mich anders zu verhalten.

Er sagt: "Neee."

Dann sagte ich: "Nun, was ich dir erzählen werde, wird verrückt klingen, und ich will nicht, dass du glaubst, ich sei sonderbar, aber ich habe eine Nachricht von Jesus Christus."

Dann begann er mich komisch anzusehen, und ich wusste nicht, wie ich es ihm sagen sollte. Also holte ich tief Luft und sagte. "Charles, ich hatte heute morgen eine Vision, und sie war von Christus."

Und Charles sagte: "Amen, Bruder, bist du wiedergeboren?"

Ich sagte: "Nein, das ist es nicht, Charles. So ist es nicht. In meiner Vision sah ich Jesus Christus und dich, Charles," und ich erzählte Charles die ganze Geschichte. Er hat schmale Augen, und er sah mich an und begutachtete mich vorsichtig.

Ich sagte. "Christus sagt, er liebt dich und du wirst mit ihm im Himmel sein."

Ich weiß, es berührte ihn, aber er glaubte nicht an den Ursprung. Es war so schwer für mich, ihm dies zu sagen, dann begann ich zu weinen, und sein Gesicht veränderte sich.

Ich sagte: "Charles, ich lüge dich nicht an, vom Grunde meines Herzens, so ist es geschehen." Dann sah ich eine Träne in seinem Auge.

Ich sagte. "Nun, das ist es, Charles", und ich ging weg und fuhr weinend nach Hause. Einen Tag später oder so rief ich ihn an, und er erzählte mir, es wäre in der Kirche bestätigt worden. Ich weiß nicht, wie sie so etwas machen, diese Bestätigung. Es war verwirrend für mich.

Nun, jedenfalls ging ich zur Kirche am folgenden Mittwochabend, und ich fand mich in der Kirche, wie ich Prophezeiungen wiedergab. Der Pastor bat um Prophezeiungen, und die Leute begannen die Hände aufzuheben, und zu meiner Überraschung ging meine Hand hoch. Nun, hier ist dieser kurze kleine mexikanische Amerikaner, der hinten sitzt und seine Hände hebt; im allgemeinen sind es die gleichen Leute, die ihre Hände heben und Prophezeiungen haben, und da war ich nun mit meiner erhobenen Hand.

Die Predigt war über das Zungenreden, und meine Hand ging hoch, und ich sagte: "Wenn du betest, bete aus deinem Herzen, nicht aus deinem Mund." Der Pastor sagte. "Wie kannst du beten, wenn du nicht mit deinem Mund betest." Dann ging er zur nächsten Person. Ich schätze, er wollte nicht gemein sein, aber es hörte sich nicht so an, als ob ihm gefiel, was ich sagte, denn seine Predigt war über Zungen.

Was mir und meiner Schwester komisch erschien, als er in seiner Predigt über Zungen und so weiter fortfuhr, war, dass er zweimal wiederholte, was ich gesagt hatte, und meine Schwester und ich sahen uns einfach an; ich schätze, die Prophezeiung klebte an dem Pastor. Ich bemerkte am nächsten Freitagmorgen, dass der Leiter der Kirchensinglesgruppe sagte. "Jeder sollte aus dem Herzen beten, nicht mit der Zunge", und meine Schwester und ich sahen uns wieder an, weil sie wusste, was mit mir im Geist geschah.

Ich denke, ich hatte Angstattacken, als das nächste Ereignis passierte, denn der Heilige Geist hatte mir aufgetragen, es jedem zu erzählen. Tatsächlich befahl Er mir, es der Singlesgruppe am Freitagabend zu erzählen. Ich ging auf den Leiter der Singlesgruppe zu und berichtete ihm Teile von dem, was geschieht. Er war einer der Personen, denen ich eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen hatte in der Nacht, als ich die mächtige Energie im Schlafzimmer meines Sohnes erfahren hatte.

Ich sagte zum Heiligen Geist, dass ich es dem Leiter überlassen wollte, denn ich hatte keine Autorität in der Gruppe. Wenn der Leiter der Gruppe wollte, dass ich es erzählte, dann würde ich über dieses Geschehnis berichte, aber ich wollte keine Verantwortung, wenn er nicht wollte, dass ich dieses ungewöhnliche Geschehnis erzählte. Ich denke, der Leiter der Singlesgruppe dachte, ich wäre verrückt. Er wollte wissen, ob ich wiedergeboren wäre, und ich schätzte, wenn ich nein sagte, wäre ich kein Teil dieser Herde oder so ähnlich. Ich war Katholik, und jeder wusste es, und ich bin als Katholik immer eine Art Außenseiter gewesen. Und hier bin ich nun und bitte, zu der Gruppe sprechen zu dürfen, weil der Heilige Geist es mir auftrug.

Während jener Zeiten, wenn die Gegenwart des Heiligen Geistes über mich kam, begann ich zu weinen, und es ist schwer zu erklären, aber wenn man es nicht erlebt, kann man es nicht erklären.

Der Leiter sagte: "Vielleicht solltest du dir Zeit nehmen und dich wieder sammeln."

Ich sagte: "Alles, was ich versuche zu tun, ist gehorsam zu sein. Ich habe überhaupt keine Lust, zu der Gruppe zu sprechen, aber ich sagte dem Heiligen Geist, ich würde es tun, und ich bitte dich ja oder nein zu sagen. Wenn du nein sagst, trägst du die Verantwortung."

Also sagte er: "Nein."

Also sprach ich nicht. Seit dieser Nacht hat der Heilige Geist mir aufgetragen, es jedem und allen, die es hören wollen, zu erzählen. Nun, jedenfalls, ich weiß nicht, wie ich abgelenkt wurde.

Eine Woche später oder so lag ich im Bett. Es war einer dieser Abende, die ich nie vergessen werde, solange ich lebe. Ich hoffe, ich kann diese Geschichte erzählen, ohne außer Kontrolle zu geraten. Ich war im Bett, etwa drei Uhr morgens, und ich fühlte eine Gegenwart, von der ich dachte, es wäre Christus; sie kam auf mich zu als Christus. Die Stimme klang gleich, aber er sprach in einem Stil oder auf eine Art, die mir anders erschien.

Diese Stimme sagte mir, sie wäre stolz auf mich, dass ich gute Arbeit leistete beim Lobpreis und so weiter, und dass alles großartig sei, dass ich ein guter Christ wäre.

Aber diese Stimme sagte, ich hätte genug getan: "Es ist Zeit für dich mit uns in den Himmel zu kommen."

Ich sagte: "WAS?"

Und diese Stimme sagte: "Es ist Zeit in den Himmel zu gehen."

Ich dachte bei mir: "Der einzige Weg in den Himmel zu gehen ist zu sterben." Ich sagte: "Moment mal, ich habe Dinge hier zu erledigen, ich will nicht gehen. Ich habe mein Geschäft und ich muss mein Haus fertig bauen. Ich bin nicht bereit!"

Und er sagte: "Nun, du hast keine Wahl! Du hast deine Pflicht erfüllt, und du hast deine Verantwortung. Es ist Zeit für dich zu gehen."

Das Nächste, was ich wusste, ich schätze, es war mein Geist, denn bis auf diesen Tag kann ich es nicht wirklich verstehen, ich war an der Decke meines Schlafzimmers und sah hinunter auf die Umrisse meines Schlafzimmers. Ich sah, dass das Bett gemacht war. Nun, dies war früh am Morgen, etwa 3.30 Uhr, aber was ich sah, war Mittag, und das Zimmer war hell, und ich fühlte die Gegenwart meines Todes. Mein Haus hatte meine Gegenwart nicht in sich. Dies ist ein Gefühl, das unbeschreiblich ist. Ich kann es nicht mit Worten beschreiben, denn es gibt keine Worte, um das Gefühl deines eigenen Todes zu beschreiben, und ihn nicht nur zu fühlen, sondern auch mit eigenen Augen zu sehen.

Da war eine Leere in meinem Zimmer, eine Leere in meinem Haus, eine Leere jenseits meiner Realität, ein wirklich, wirklich, wirklich seltsames Gefühl in dem Wissen, dass ich tot war. Das Nächste, was ich weiß, ich lag wieder in meinem Bett, und ich begann Schmerzen in der Brust zu bekommen. Ich sagte. "Oh mein Gott, ich habe einen Herzanfall." Ich fühlte den Schmerz in meiner Brust, ich sagte. "Was soll ich tun", während mein Verstand raste mit einer Geschwindigkeit von einer Meile pro Minute. Ich warf meine Decken vom Bett, und ich sagte: "Ich gehe nicht! Ich gehe nicht! Ich bin nicht bereit!" und ich begann auf und ab zu gehen. Ich drehte das Licht an. Ich wusste nicht, wohin in gehen oder was ich tun sollte!

Ich hatte schreckliche Angst, die Erkenntnis des Sterbens, dass ich keine Kontrolle darüber hatte, und dass ich nicht sterben wollte, war so intensiv. Ich ging auf und ab wie ein Löwe in einem Käfig. Ich fühlte, wie der Schmerz in meiner Brust stärker und stärker wurde. Ich wiederholte: "Geh weg, Schmerz, geh weg, Schmerz. Ich werde nicht sterben, geh weg! Ich bin nicht bereit! Ich will nicht gehen!" Dann sagte ich: "Christus ... ich habe niemals zuvor so etwas von dir gefühlt! Ich habe niemals zuvor diese Art von Gefühl gehabt." Also rannte ich zum Telefon, nahm den Hörer auf und rief meine Schwester an, und ich weinte, und ich weinte, und ich weinte, wie ich niemals zuvor geweint hatte.

Ich sagte zu Cristina am Telefon: "Ich werde heute Nacht sterben. Ich werde heute Nacht sterben!"

Sie wurde hysterisch. Sie sagte: "Was ist los?"

Ich sagte: "Ich weiß nicht, ich weiß nicht!" Christus sagte, ich werde heute Nacht sterben, und ich will nicht. Ich schrie ins Telefon: "Ich weiß nicht, was ich tun soll, und ich fühle diesen Schmerz in meiner Brust. Ich kämpfe dagegen, aber ich will nicht gehen."

Sie sagte: "Lass uns beten, lass uns beten."

Ich glaube wahrhaftig, dass Cristina half, in jener Nacht mein Leben zu retten!

Sie begann zu beten und zu singen, und sie sagte zu mir: "Singe, singe, Ray, singe. Ray, singe, singe von ganzem Herzen!"

Also begann ich zu singen und zu singen und Gott zu loben. Dann erschien diese andere Gegenwart, und es war nicht die gleiche wie die, die sagte, dass ich sterben musste. Dies war eine andere Gegenwart. (Ich fühle mich jetzt noch schwindlig, während ich Ihnen dies erzähle!) Ich fühlte die Gegenwart Gottes. Christus erschien, während meine Schwester und ich sangen und lobten am Telefon.

Christus sagte zu mir im Geiste: "Ray, Satan wird dich heute Nacht angreifen."

Und ich war einfach verwirrt, könnt ihr euch vorstellen, was in mir vorging, und ich sagte: "Satan wird mich heute Nacht angreifen! DU SAGST MIR, SATAN WIRD MICH HEUTE NACHT ANGREIFEN!"

Und da war ich, unkontrolliert singend und gleichzeitig Christus fragend, aber ich wusste, es war Christus. Ich kann nicht erklären warum, ich wusste es einfach. ... Ich hoffe, es ist verständlich, meine Nase lief und verstopfte sich, und meine Augen tränten, schon das Erzählen dieses Geschehnisses ist so intensiv und überwältigend. Meine Schwester sang immer noch am Telefon, und ich sang mit ihr. Irgendwie verließ mich mein Geist und ging in die geistliche Welt, und mein Körper war immer noch im Bett ... (Ich werde das Aufnahmegerät ausschalten und meine Nase putzen ...). Ich hoffe, es ist jetzt deutlicher.

Ich sagte zu meiner Schwester: "Kannst du mich hören?" Sie sagte, dass sie es könnte.

Ich sagte zu Christus: "Satan ist hier!"

Christus sagt: "Ich weiß" mit ruhiger Stimme.

Ich erinnere mich, dass ich immer wieder sagte: "Satan, lass mich in Ruhe im Namen Christi, lass mich in Ruhe im Namen Christi." Ich sagte es immer und immer wieder, aber diese böse Gegenwart griff mich immer noch an. Ich erinnere mich, dass ich in dieser geistlichen Welt rannte, so schnell ich konnte, auf der Suche nach einem Platz, wo ich mich verstecken konnte.

Währenddessen liegt mein Körper immer noch auf dem Rücken im Bett, das Licht ist eingeschaltet, ich singe mit meiner Schwester am Telefon, und gleichzeitig rede ich in dieser geistlichen Welt und sage: "Satan, lass mich in Ruhe." Ich konnte mich laufen sehen, aber es gab keinen wirklichen Platz zum Verstecken. Ich erinnere mich noch, dass ich etwas fand, das ich für einen Schrank hielt. Ich öffnete die Tür und rollte mich zu einem Ball zusammen, mit den Händen über meinem Kopf, und hoffte, Satan würde mich nicht finden.. Vielleicht sagte ich den Satz "Satan, lass mich in Ruhe im Namen Christi" nicht mit genügend Glauben.

Denn Satan kam immer wieder, und irgendwie verstand ich, dass Satan wusste, wo ich war. So schnell ich konnte, stand ich auf und rannte aus diesem geistlichen Schrank hinaus. Ich rannte um mein geistliches Leben. Ich rannte und rannte, und ich erinnere mich, er mähte mich um wie einen Grashalm. Als Satan mich in den Rücken traf, fiel ich hin und schrie aus vollem Halse. Ich landete auf meinem Gesicht und schrie und rief zu Christus.

Ich rief: "Ich bin unten!" "Ich bin unten!" "Heb mich auf!" "Heb mich auf! ICH BIN UNTEN." "ICH BIN UNTEN" HEB MICH AUF!!" "HEB MICH AUF!!" "ICH BIN UNTEN, CHRISTUS, HEB MICH AUF!" "ICH BIN UNTEN!"

Ich weinte, oh, wie ich weinte. Als Christus zu mir kam, schrie ich: "Was geht hier vor? Hilf mir! Hilf mir! Ich bin unten! Dann hilft Christus mir hoch!

Dann sagt Christus: "Ray, stärke dich! Stärke dich."

Alles, was ich sagen konnte, war: "Satan, lass mich in Ruhe! Lass mich in Ruhe ..."

Am Telefon konnte ich meine Schwester aus voller Kehle singen hören, und zeitweise begann sie Bibelverse zu lesen, wenn ihre Stimme versagte. Ich befand mich in einem Kampf um mein geistliches Leben! Meine Seele kämpfte Mann gegen Mann mit Satan um ihr Leben, und ich wusste nicht, wie ich mich schützen sollte.

Alles, was ich sagen konnte, war: "Satan, lass mich in Ruhe!!", aber meine Schwester sang wie ein Engel oder las die Bibel, und sie hörte nicht für eine Sekunde auf. Sie hörte nicht auf, ich konnte sie hören, und irgendwie sang ich auch in der physikalischen Welt, aber ich konnte Christus an meiner linken Seite in der geistlichen Welt stehen sehen.

Ich war auf seiner rechten Seite, und ich sagte zu Christus: "Satan ist zurück!! Er ist zurück!!"

Christus sagte mit sanfter Stimme: "Ich weiß, ich weiß."

Satan fühlte sich an wie Sand, der durch eine Sanduhr rieselt und an meiner Seele knabbert. Meine Schwester beschrieb es mir später wie das "Pac Man" Computerspiel, das deine Seele isst, aber ich sah es wie Sand, der durch eine Sanduhr rieselt. Ich fürchtete mich einfach so sehr, ich fürchtete mich so sehr. Ich meine, ich fürchtete mich! Ich spürte Satan an meiner Seele fressen. Ich rannte, und ich rannte, und ich rannte in dieser geistlichen Welt, und er traf mich noch einmal, ein zweites Mal, aber dieses Mal war es in meine Kniekehlen, und er warf mich um. Ich fiel auf meine Knie und schrie, aber Christus fing mich auf an meinem linken Ellbogen, während ich fiel.

Ich schrie weiter: "Ich bin wieder gefallen!! Ich bin wieder gefallen!! Ich bin unten, hilf mir!! Bitte hilf mir!! Ich bin unten!! Ich weiß nicht, was ich tun soll. Lass mich in Ruhe, Satan! Lass mich in Ruhe! Lass mich in Ruhe im Namen Christi." Das war alles, was ich in meinem Schrecken sagen konnte.

Ich fühlte Schmerzen. Es war eine andere Art von Schmerzen. Es war ... Es waren keine irdischen Schmerzen. Es waren geistliche Schmerzen. Es war ein Schmerz, ich weiß nicht ... So wie die Gegenwart Gottes nicht zu haben. Das ist die einzige Art, wie ich ihn beschreiben kann, aber es tat weh. Es tat meiner Seele weh, dass dieser Narr hinter meiner Seele her war, und ich kämpfte gegen ihn, so gut ich konnte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. (Ich verliere wieder die Beherrschung, ich will das Aufnahmegerät ausschalten.)

Nun, hier bin in wieder. Ich hoffe, es ist verständlich, warum ich das Aufnahmegerät abschaltete. Wenn ich diese Erfahrung wiederhole, geschieht dies nicht mit der gleichen Heftigkeit wie in jener Nacht. Es ist nicht so schlimm, aber ich durchlebe es immer noch. Es ist ein Gefühl, das niemand durchmachen möchte, wie ich einem befreundeten Pastor am Anfang dieser Woche erzählte, als wir uns auf dem Parkplatz der Kirche getroffen hatten. Ich berichtete ihm, das sich in meinem geistlichen Leben etwas verändert hätte. Er gab mir den Ausdruck geistlicher Krieg.

Das sind Worte, die Christen benutzen, wie Vermittlung und solche Worte. Ich denke, 95 Prozent der heutigen Christen wissen nicht einmal, was sie bedeuten. Ich meine, wirklich, wirklich bedeuten. Es ist wie das Wort von Gott über das Gebet aus dem Herzen und nicht einfach nur mit dem Mund. Alle diese Ausdrücke scheinen mir zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder hinaus zu gehen. Dies war so intensiv, die Phrasen hatten in dieser geistlichen Welt keinen Wert für mich.

Ich hatte niemals zuvor von geistlichen Gaben und solchem Zeug gehört. Ich frage mich, ob die Hälfte der Christen, die darüber reden, überhaupt wissen, was sie sagen, oder ob sie wirklich wissen, was es dort draußen in der bösen, dunklen geistlichen Welt gibt. Manchmal frage ich mich, ob 95 Prozent der Christen überhaupt wissen, was Christentum wirklich ist. Ich betrachte es ganz bestimmt von einer anderen Seite.

Ich bin hier in dieser physikalischen Welt und in diesem geistlichen Kampf in einer anderen Welt, und sogar das hört sich verrückt an, aber, oh, mein Gott, ich will nicht verlieren. Ich will nicht verlieren. Satan, dieser Narr, war hinter meiner Seele her. Und ich wusste nicht genau, was ich tun sollte, außer dass ich wusste, dass die Gegenwart Christi da war, aber der Kampf fand zwischen Satan und mir statt. Es half mir zu wissen, dass meine Schwester da am Telefon war und sang und dass Christus da war, aber dies war ein Kampf, ein persönlicher, inniger Kampf zwischen Satan und mir. Ich stand unter Christi Schutz, aber wenn einem das neu ist, so wie es bei mir war, dann war es völliges Entsetzen.

Man kämpft gegen einen tollwütigen Hund, der das vollkommen Böse besitzt, und die Worte "vollkommen Böses" werden ihm nicht gerecht. Er ist wie ein tollwütiger Hund, der an einem Fetzen Stoff zieht. Man zieht an diesem Fetzen, und er zieht zurück. Man zieht, und er zieht stärker. Man tritt ihn in die Zähne, und er rollt sich zusammen. Man kann sich umdrehen und rennen, und im Bruchteil einer Sekunde springt er einem auf den Rücken. Dann wirft man den Kerl vom Rücken und wirft ihn zu Boden. Man kann auf ihn springen, und man kann auf ihn springen, und man kann ihn treten, und man kann auf ihn springen, und man kann ihn treten, und er steht auf und springt einem wieder auf den Rücken. Er gibt einem kaum Zeit zu atmen und ein zweites Mal Atem zu holen.

Dieser Kerl ist das vollkommene Böse. Leute denken, sie können sagen, im Namen Christi, weich von mir, Satan, und dann geht er weg in den Sonnenuntergang. So ist es da draußen nicht, Leute. Auf keinen Fall! Ich habe es gesehen. Ich habe es erlebt. Du sagst es, und er weicht für eine halbe Sekunde zurück, oder für zwei Minuten, eine Stunde, aber er kommt zurück. Er weicht manchmal zurück, aber gerade lange genug, damit du zu Atem kommen kannst, und dann hängt der Kerl dir wieder an der Kehle. Ich sage heute jeden Tag Hunderte von Malen: "Satan, lass mich in Ruhe im Namen Christi."

Er lässt nicht los, vierundzwanzig Stunden am Tag. Eine Zeitlang zermürbte er mich. Ich konnte nicht schlafen, und dann traf er mich im Schlaf. Er schlug mich, während ich Auto fuhr, die Bremsen an meinem Auto versagten aus unbekanntem Grund, und wenn ich betete, im Namen Christi, funktionierten sie wieder. Jedes Mal, wenn ich in mein Auto steige, muss ich sagen. "Herr halte einen Schutzschild um mein Auto. Ich bitte dich im Namen Jesu Christi von Nazareth, lass mich sicher ankommen und zurück kommen." Dies ist ein geistlicher Kampf, der so wirklich ist, und ich habe nur den Teil berichtet, den ich erlebt habe, aber ich bin sicher, es gibt da draußen viel mehr, das ich nicht erlebt habe.

Nun, ich werde weiter machen, nur um etwas mehr Hintergrund zu dem zu geben, was vor sich ging, und Worte können nicht genau beschreiben, was ich erzählen werde. Was ich sagen werde, beschreibt nicht das ganze Bild, deshalb nehmt euch in Acht vor Satan. Er ist da draußen. Sie sind gerade jetzt da draußen, genau neben jedem. Der geistliche Krieg ist unsichtbar, aber er ist auch da. Er findet irgendwo in einer anderen Welt statt, aber gleichzeitig findet er um jede Person herum statt. Das hört sich verrückt an, aber es ist wahr, Satan oder seine Dämonen sind vierundzwanzig Stunden am Tag da. Er hilft Menschen, Dinge zu tun, und verführt sie an Dinge zu denken, die nicht von Jesus Christus sind. Menschen tun diese sündigen Dinge und merken nicht, dass Satan hinter allem steckt und den Weg vorbereitet ... Hütet euch also! Betet! Betet zu Jesus Christus, dem Heiligen Geist und dem Vater, und betet.

Zurück zur Geschichte:

Während dieses heftigen Kampfes in den frühen Morgenstunden, mit meiner Schwester am Telefon, rannte ich um mein geistliches Leben, und Satan warf mich auf meine Knie, und ich schrie: "Ich bin unten!" Ich konnte es nicht laut genug rufen, und ich wusste, dass das Dachfenster in meinem Schlafzimmer offen war. Ich wusste, dass die Nachbarn mich hörten. Ich schrie aus vollem Halse. Ich meine, ich schrie, bis ich keine Luft mehr bekam. Und das passierte zwischen Satan und mir.

Christus war da, in dieser geistlichen Welt, und meine Schwester war da, am Telefon, in der physikalischen Welt, so ich schätze, ich war in beiden Welt von Liebe umgeben. Christus war bei mir, als ich niedergeschlagen wurde. Ich fiel auf meine Knie und schrie. Ich meine, dieser kleine Kerl schrie und rief, als Christus ihn auffing.

Ich sagte immer wieder: " Hilf mir auf! Hilf mir auf! HILF MIR AUF, ICH BIN UNTEN! Ich bin unten. Ich bin unten!!"

Und Christus sagte: "Stärke dich, Ray, stärke dich."

Bis zu diesem Zeitpunkt im Kampf hatte Satan mich zu einem Nichts geschlagen, und ich wusste, dass es in keiner der beiden Welten etwas gab, was ich tun konnte.

Also sagte ich: "Christus, du musst es für mich tun. Du musst es tun, denn ich weiß nicht, was ich tun soll. Hilf mir!"

Dann hatte ich dieses Gefühl in meiner Brust, ich kann es überhaupt nicht beschreiben, denn es hört sich verrückt an, die Leute werden denken, ich spinne, wenn sie das nicht schon tun. Meine Brust wurde in dieser geistlichen Welt größer, aber ich lag immer noch im Bett und sang und weinte mit meiner Schwester am Telefon. Aber in dieser geistlichen Welt wuchs mein Brustkorb einfach weiter. Ich meine, ich fühlte, wie er um eineinhalb bis zwei Fuß größer wurde, und ich wurde zwei bis drei Fuß größer, und ich stand da wie eine Statue aus rostfreiem Stahl, wie ein Soldat auf Wache.

Das Gefühl unermesslicher Macht war in mir, es war gewaltig. Dann fühlte ich die Gegenwart Satans auf mich zukommen. Er kam auf mich zu mit der Geschwindigkeit einer Gewehrkugel. Dies war ein Gefühl, das ich nie vergessen werde. Es fühlte sich an, als ob ich aus einer gusseisernen Wand bestehen würde, und er kam auf mich zu wie eine Gewehrkugel, und ich meine, wie eine Gewehrkugel, und er prallte an mir ab wie eine Murmel. Er prallte einfach von mir ab. ich schrie vor Freude und begann ihn anzuschreien und ihm meine Meinung zu sagen.

Ich sagte: "Du kannst mir antun, was du willst, aber ich werde Christus niemals aufgeben. Ich werde Christus nicht verlassen. Du kannst mir dein Bestes geben, und ich werde es dir beweisen. Ich werde ihn niemals verlassen, niemals!" Dann kam er heftig und direkt gegen mich, aber es spielte keine Rolle, ich rührte mich nicht von der Stelle. Er prallte an mir ab, und ich bewegte mich nicht. Ich sagte zu ihm: "Ich habe es dir gesagt, ich würde Christus nicht verlassen, und ich werde es nicht tun."

Plötzlich war ich dieser große und böse Kerl, der sein großes Maul aufriss, als ob ich etwas Großartiges getan hätte. Ich war so dumm, denn ich hatte in Wirklichkeit überhaupt nichts getan. Es war Jesus Christus, der kämpfte, und hier nahm ich den Ruhm in Anspruch. Ich bin sicher eine dumme Attrappe und ein Narr, alles gleichzeitig. Ich frage mich, ob ich jemals lernen werde, wer den Kampf und den Schutz übernimmt. Ich bin der größte Idiot, der jemals geboren wurde!! Denn noch vor ein paar Minuten hatte ich den Schwanz eingezogen und rannte, so schnell ich konnte, um einen Platz zum Verstecken zu finden. Ich stehe vor einem Rätsel, warum Menschen so egozentrisch sind, und ich bin der Anführer der Bande.

Nun, ich lag noch im Bett und sang und lobte Gott. Dann, während des Liedes, veränderte sich meine Stimme. Ich bin kein großer Sänger, meine Schwester sang sich wirklich das Herz aus dem Leibe, und aus irgend einem Grund veränderte sich meine Singstimme. Ich weiß nicht, wie, manche Leute nennen es vielleicht in Zungen singen, aber ich sang und lag im Bett und folgte dem Lied meiner Schwester. Sie sang kein bestimmtes Lied, einfach, was ihr gerade in den Sinn kam, und ich füllte meine Lungen mit Luft wie ein Ballon. Ich kann es einfach nicht anders beschreiben, und ich begann zu singen und Gott zu loben, aber der letzte Ton ging einfach weiter und weiter.

Es hörte sich an wie Tarzans Dschungelruf. Wie Barbra Streisand, die den letzten Ton aushält, es ging einfach weiter und weiter; aber neben diesem Klang hätte sich Barbra Streisand wie ein plapperndes Kind angehört. Ich bin kein Sänger, aber meine Stimme und der Ton, der herauskam, ging einfach weiter und weiter als ein gleichmäßiger, langer ... Ton.

Der Klang ging einfach weiter und weiter und weiter. Ich meine, als er aufhörte, sagte meine Schwester: "Mann! Mann! Das hörte sich wunderschön an, kam das aus dir heraus?"

Ich sagte einfach ... "Ich weiß nicht, wo der Atem her kam." Mein Mund öffnete sich einfach, und ich heulte diesen Ton weiter für Gott mit Lobpreis.

Ich erinnere mich, wie ich mit meinen Augen rollte und versuchte, es heraus zu bekommen, während der Ton aus meinem Mund strömte, und ich dachte, wann wird dieser Klang aufhören, mein Körper war außer Kontrolle. Dieser Ton kam einfach heraus und heraus und heraus, er muss zwei oder drei Minuten angehalten haben, ohne dass ich ein zweites Mal Atem holen musste. ich weiß nicht einmal, wo ich den Atem her nahm. Bis zum heutigen Tag kann ich nicht sagen, wo ich den Atem her nahm, und der musikalische Klang ging einfach weiter und weiter und weiter.

Mein Verstand war sich immer noch dessen bewusst, was vorging, aber ich konnte nicht verstehen, warum es einfach weiter ging.

Als mir die Luft ausging, sagte meine Schwester immer wieder: "Mann, Mann! Was war das?"

Und dann bekam ich noch eine Portion Luft, und ich begann diesen Ton für Christus wieder zu singen. Ich weiß nicht, wie ich ihn produzierte, einfach wieder diesen Ton, dann hörte er auf.

Auf jeden Fall lag ich im Bett, und zu diesem bestimmten Zeitpunkt ging nicht sehr viel vor während dieses Kampfs, und ich hatte gerade aufgehört zu singen. Meine Schwester und ich begannen darüber zu sprechen, was vorher geschehen war, denn aus irgend einem Grund hatte der Kampf einfach aufgehört. Und als wir darüber sprachen, durchbohrte Satan mein Herz, unter dem Bett hervor, während ich mit meiner Schwester sprach. Dieser Idiot!

Ich lag im Bett, und ohne Warnung, ich fühlte nicht einmal seine Gegenwart, durchbohrte Satan mein Herz, und ich meine damit das Herz meiner Seele. Er stieß so hart zu, dass mein leiblicher Körper fast aus dem Bett auf das Telefon geworfen wurde, und ich SCHRIE aus vollem Hals. Ich sagte: "OH MEIN GOTT! Er hat mich erwischt!! Er hat mich erwischt!! Er hat mich erwischt!!" Und ich schrie und ich rief: "Der Idiot hat mich erwischt, ich war nicht auf der Hut und er hat mich erwischt, er hat mich erwischt!"

Ich fühlte Schmerzen, aber keine körperlichen Schmerzen, es war ein geistlicher Schmerz. Ich erinnere mich, ich begann auf diese Stelle zu fallen, diese ... ich kann es nicht beschreiben. Ich kann nicht sagen, es war eine Leere, denn diese Stelle oder dieser Platz war nicht auf der gleichen Ebene wie der geistliche Kampf, in dem ich mich früher befunden hatte. Es war ... Ich hatte das Gefühle, es war eine niedrigere Ebene oder Dimension. Ich fühlte, wie ich hinunter ging. Und als ich hinunter ging, fühlte ich meinen Geist hinunter schweben, dann, aus irgend einem Grund, hielt mein Geist an. Ich sah mich um und sah und fühlte diese Leere. Ich konnte leeren Raum fühlen, der nirgendwo hin führte.

Es schien dort Wände zu geben, aber nicht wirklich Wände. Ich erinnere mich, ich streckte meine Hände aus und fühlte etwas, aber es war nicht wirklich etwas da. Es gab eine Art von Kraft da, die mich davon abhielt, dieses besondere Gebiet zu verlassen. Ich konnte schreien, aber der Klang ging nirgendwo hin. Wie ich sagte, es waren keine Wände. Es war wie ein Raum mit Wänden, ohne Wände; es war eine Art von Hölle. Es gab kein Feuer. Nein ..., wie ein geschlossener Raum ohne Wände, die Angst und der Schmerz waren einfach unbeschreiblich.

Ich weiß nicht, ob sonst jemand das je gefühlt hat ... Weg sein von Gott, denn an diesem Ort existierte die Gegenwart Gottes einfach nicht. Es gab keine Hoffnung. An diesem Ort existierte keine Hoffnung. Warte, und denke darüber nach ... Nimm dir eine Minute Zeit und denke einfach nach ... ein Ort ohne Hoffnung, das sind nur Worte, aber versuche es zu fühlen. Versuche es zu fühlen, und spüre es, in deinem Herzen und in deiner Seele, ein Ort wie dieser. Ich sage das, um es Menschen zu beschreiben, um ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie es war.

Ich war nicht bei Sinnen da unten, einfach nicht bei Sinnen. Ich schrie, rief, zerkratzte die Wände, die keine Wände waren, und versuchte hinaus zu kommen. Ich erinnere mich, wie ich gegen sie stieß, aber die Wände stießen zurück. Es tat nicht weh, gegen sie zu stoßen; sie waren einfach da, aber nicht da. Es ist schwer zu beschreiben, aber sie waren sehr wirklich. Der ganze Ort schien allen Klang zu absorbieren. Ich könnte sagen, es war eine Grube, aber es war keine Grube. Alles, was ich sagen kann, es war eine niedrigere Ebene der geistlichen Welt.

Denke ernsthaft über das nach, was ich sage, denn ich glaube, es ist sehr wichtig. Unterschätze die Bedeutung dieser Worte nicht. Ich war an einem Ort ohne Türen, kein Weg führte hinauf, kein Weg hinunter, und ich war allein. Ich meine VÖLLIG ALLEIN. Ich meine die höchste Stufe der Einsamkeit. Ich war allein, niemand würde mich sehen, niemand würde mich finden, und niemand wusste, wo ich war. Und all das beschreibt nicht einmal das Entsetzen.

Nun, ich bin nicht sicher, dass meine Worte verstanden werden. Ich glaube nicht wirklich, dass Menschen es verstehen könnten, außer sie wären da gewesen, und doch ist es so wichtig. Ich weiß nicht, warum ich so viel Zeit dafür verwende. Aber vielleicht möchte der Heilige Geist, dass ich es den Menschen erzähle. Nun, hört auf meine WORTE. Niemand wird jemals dort hinunter gehen wollen. ICH MEINE NIEMALS! Denn sie würden vielleicht niemals wieder hinaus kommen ... und Zeit hat keine Bedeutung dort unten. ICH MEINE, KEINE BEDEUTUNG! Hört auf diese Worte, Zeit, Hoffnung haben keine Bedeutung, es gibt keinen Gott dort unten.

Ich weiß nicht, wie jemand von dort wieder weg kommen könnte. Ich sah kein Feuer. Ich sah nichts außer mir, an einem Ort, der Wände hat, aber keine Wände. Hör auf mich, um Gottes Willen! Hör auf das, was ich sage, gib acht auf deine Seele, denn sie ist alles, was Menschen haben. Wenn sie verloren ist, ist sie verloren, und der Abgrund, dieses Loch oder diese Grube oder wie man es auch immer nennen will, ist wirklich! Es ist Wirklichkeit, niemand will zu diesem Ort gehen. Hör auf mich, ich bin mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele dort gewesen, ich hoffe, die Menschen hören auf mich.

Jeder, der nur eine Spur von Christentum oder Glauben hat, muss darauf aufbauen. Denn dies ist der einzige Lebensfaden, den er hat. Wer diese Spur des Christentums verliert, ist verloren. Wer nur ein Haar, einen Faden von Glauben an Gott, an den Heiligen Geist hat, muss ihn ergreifen, muss ihn benutzen. Vielleicht wird Gott diesen Faden benutzen, ihn herauszuziehen, wenn er sich dort befindet, er wird so schnell wie möglich dort heraus kommen müssen. Ich glaube, dass dieser Ort eine Tür hat, und wenn diese Tür sich schließt, kommt man vielleicht nie wieder heraus.

Ich versuche nicht Menschen zu ängstigen. Ich will nur ehrlich zu ihnen sein, vom Grunde meines Herzens. Ich hoffe, ich sehe sie niemals in dieses Loch fallen. Denn ich weiß nicht, wie sie heraus kommen könnten. Ich habe keine Ahnung, ob es noch eine Grube unter dieser gibt, aber wenn es eine gibt, möge Gott uns allen vergeben, möge Gott uns vergeben. Denn der kleine Vorgeschmack, den ich hatte, ich kann ihn nicht einmal beschreiben. Wenn es eine andere Grube mit Feuer und Schwefel unter dieser gibt, wird mein Herz bluten um die ganze Menschheit. Denn ich habe einen Ort kennen gelernt, von dem ich niemandem wünschte, dass er dort hinunter fällt.

Zurück zu meiner Geschichte:

Ich war an diesem Ort, ich verlor den Verstand, schrie, rief und zerkratzte die Wände, die keine Wände sind, lief im Kreis herum, lief auf und ab, versuchte zu springen und versuchte zu tun, was ich konnte, um hinaus zu kommen; ich schrie mir die Seele aus dem Leib und weinte bitterlich bis an die Grenzen meiner Furcht. Ich betete zu Christus, und ich sagte: "Christus, ich bin unten, dein Diener ist wieder am Boden. Hol mich von diesem Ort weg! Hol mich von diesem Ort weg! Christus, hol mich von diesem Ort weg! Ich bin am Boden!"

Und ich schrie. Ich weiß nicht, warum die Nachbarn nicht die Polizei holten. Ich wusste nicht, dass ich so schreiben konnte. Ich hatte keine Ahnung, was meine Schwester dachte, die das am Telefon hörte. Ich weiß nicht einmal, ob sie mich hörte. Die Wände und Fenster des Hauses wackelten von meinen Schreien. Ich konnte die Intensität und die Erleichterung spüren, als Christus mich herauszog. Ich fühlte, wie ich aufstand. Ich fühlte die Gegenwart Gottes wieder. Ich wurde in eine höhere geistliche Ebene oder geistliche Welt gehoben.

Ich weiß nicht, ob diese Worte das Gefühl beschreiben können. Versuche es dir vorzustellen, mit einem offenen Verstand, und höre auf das, was ich sage. Vielleicht kann der Heilige Geist durch meine Worte andere dorthin bringen und ihnen helfen, den Kampf, die Qual und das Zeugnis dessen, was mit mir in der geistlichen Welt geschah, zu fühlen.

Denk daran, dass mein irdischer Leib immer noch im Bett lag und weinte und meine Schwester immer noch am Telefon sang.

Dann sagte Christus zu mir: "Ray, das Ende der Welt kommt. Es ist sehr, sehr, sehr nahe. Ich stelle eine Armee auf, und dich habe dich auserwählt. Ich werde dir einen Helm geben. Ich werde dir einen Schild geben. Ich werde dir einen Speer geben."

Und er sagte noch etwas, Christus sagte, entweder deutete er es an oder sagte es, Er hatte während der ganzen Zeit eine Armee gehabt, aber ich bekam den Eindruck, dass er eine neue Armee aufstellen würde. Ich bin mir darüber nicht ganz sicher, aber Er wählte Menschen aus, um für ihn zu kämpfen.

Christus sagte: "Du wirst für Mich kämpfen." Er sagte: "Du wirst in den ersten Reihen sein, und du wirst für Mich kämpfen."

Ich sah eine Vision von vielen Kriegern, die dieses dunkle Schlachtfeld hinunter in diese dunklen Wolken hinein rannten. Ich konnte Rauch sehen, und wir rannten und schrien, wie die Leute es in Filmen sehen. Aber ich sah den Feind nicht. Ich sah die Schlacht nur von unserer Seite aus, und ich sagte: "Geht dahin und tut das," und ich war vorne. Ich kann sie immer noch in meinen Gedanken sehen, als ob es erst vor einer Sekunde geschehen wäre. Ich sah diese Schlacht, und es war so, wie man es in den alten Tagen Roms sah, mit vorwärts stürmenden Soldaten, die Helme, Speere und Schilde trugen. Ich sagte immer wieder: "Greift an, greift an," oder so etwas Ähnliches. "Geht dort hinüber, geht dort hinüber, tut dies und tut jenes."

Ich weiß nicht, ob es wahr ist oder ob es mein eigenes Ego oder mein Stolz ist; ich hatte einen Auftrag irgendeiner Art. Ich war für einige Leute oder Soldaten verantwortlich. Ich weiß nicht, wie man es nennen soll. Ich gab auch Anordnungen: "Tut dies und tut jenes." Das fühlte sich merkwürdig an, denn da war ich, in dieser geistlichen Welt, und Gott zeigte mir dies in einer anderen Welt. Ich war also in dieser geistlichen Welt und blickte in eine andere Welt. Ich sah eine Vision innerhalb einer Vision über Ereignisse, die geschahen.

Und dann zeigte sich mir Christus selbst am Kreuz. Alles, was ich sehen konnte, waren Sein Gesicht, Seine Schultern und die Qual, die Er fühlte.

Er sagte: "Ray, was du diese Nacht erlebt hast, war nur ein Geplänkel, ein Vorgeschmack dessen, was ich am Kreuz durchgemacht habe."

Dann fühlte ich Seine Qual für eine Sekunde oder zwei. Er gab mir nur eine Ahnung von dem, was Er fühlte.

Er sagte: "Es war nur ein Vorgeschmack dessen, was ich durchgemacht habe."

Mein Herz schlug Ihm entgegen. "Wie konnte Er dies tun, wie konnte Er dies für uns tun." Ich brach zusammen und weinte, denn ich konnte es nicht aushalten, Ich meine ... Ich begann zu weinen, denn ich hatte nicht wirklich erkannt, was Christus durchmachte.

Er hatte mir jedenfalls in der Bibel nie mitgeteilt, was Er am Kreuz erlebte oder fühlte. Er sagte ein paar Worte: "Mein Gott, Mein Gott, warum hast du Mich verlassen," und ein paar ähnliche Dinge. Jetzt habe ich eine Ahnung von dem, was Er fühlte und durchmachte. Junge, ich weiß nicht! Es war der reine Horror, aber Er tat es für uns. Ich hoffe, dass jeder, der diese Aufzeichnungen liest, daran denkt. Was ich durchmachte, war nichts, nichts, nichts, verglichen mit dem, was Jesus Christus erlebte.

Das nächste Bild, das ich sah, waren vier Apostel, und Christus sagte: "Ray, sieh diese Apostel, sie erlebten das gleiche wie du. Sie waren nicht großartig. Sie waren einfach Menschen wie du. Es gab an ihnen nichts besonderes, außer ihrem Glauben. Sie waren Menschen, die Schmerzen fühlten, die Sehnsüchte, Lüste, Hunger hatten, die froren, wenn es kalt war. Sie waren ganz gewöhnliche Menschen, die Mir nachfolgten und Meine Gebote hielten. Sie erlebten das gleiche wie du."

Dann fühlte ich einen kleinen Teil von ihrer Qual. Jetzt, während ich mit Christus sprach und keine Visionen mehr hatte, sagte ich: "Christus, ich bin nicht würdig, ich bin kein Kämpfer, ich bin kein Krieger oder Soldat. Ich habe nicht den Glauben, das zu tun. Du hast einen Fehler gemacht, du hast einen SCHLIMMEN FEHLER gemacht. Es fällt mir schwer, von einem Tag auf den anderen zu leben. Du verlangst das Unmögliche." Christus war still und sagte kein Wort. ...

Ich wurde von Seinem Schweigen so überzeugt, dass ich mich sagen hörte: "Okay, ich will es mal probieren. Ich werde es versuchen. Ich werde das Beste tun, was ich kann, aber das ist alles, was ich tun kann. Ich bin ein Sünder, und ich bin so schwach, und du bittest mich, das Unmögliche zu tun, dies ist das Letzte für mich. Aber wenn ich falle, dann solltest du besser da sein, um mich aufzuheben, denn ich werde fallen. Ich werde es wieder sagen, du hebst mich besser auf, aber bitte gib mir nicht mehr, als ich ertragen kann. BITTE! Ich werde mich an dich halten bis ans Ende, aber wenn ich falle oder verwundet werde, bitte sei da, denn ich bin solch eine äußerst schwache Person. Ich versuch mich zu stärken, und ich werde mein Bestes tun, aber denk daran, was ich gerade sagte. Denn ich kenne mich, ich kenne Raymond," dann hörte die Vision auf.

So weit ich mich erinnern kann, sang und lobte meine Schwester immer noch, und ich war nun total und vollkommen erschöpft von dem Kampf. Ich konnte nicht mehr reden, mein Körper war völlig entkräftet. Mein T-Shirt war tropfnass.

Ich sagte zu meiner Schwester Cristina: "Ich kann es nicht mehr aushalten, ich muss etwas schlafen. Ich muss etwas schlafen, ich bin körperlich erschlagen."

Sie sagte. "Nein, Ray, leg nicht auf! Bitte leg nicht auf! Bleib dran!"

Ich sagte: "Nein, Cristina, ich werde okay sein, ich werde okay sein.!

Sie sagte: "Nein, Ray, nicht!"

"Ich werde okay sein, vertrau mir," sagte ich.

Also sagte sie: "Okay," und sie legte auf.

Ich schlief ein, und Satan griff mich noch einmal im Schlaf an. Er kam in einem Traum, und ich diesem Traum war ich unten im Zimmer meines Sohnes. Dieses Mal nun war ich an der Decke vom Schlafzimmer meines Sohnes und blickte hinunter, und ich sah den Tod meines Sohnes. Ich fühlte ... Ich sah ihn nicht, es war während des Tages, und sein Bett war gemacht, aber das Haus roch nach seinem Tod. Er existierte nicht – er war weg. Ich weinte, und ich weinte, und mein Herz weinte einfach. Ich sagte mir: "Was passiert mit mir? Was tue ich?" Und ich weinte und wachte auf.

Dies war nun meine erste Schlacht mit Satan, mit Christus an meiner Seite. Ich kann immer noch die Spannung fühlen, denn ich kann meine Worte nicht ordnen. Jetzt weiß ich, was die Worte "Geistlicher Krieg" bedeuten. Diese Worte nehme ich nicht leicht; seit damals verbringe ich viel Zeit mit Beten und Weinen. Ich fühle mich so unerfahren, unzureichend und unsicher. Mein Glaube wird ständig geprüft, seit ich zum ersten mal für meine Freundin an jenem Donnerstagmorgen betete.

 

Die Mt. Diablo-Prophezeiung und das Zeugnis.

2. Dezember 1990,

(Es ist 6.28 Uhr, 10. April 1993, morgen ist Ostersonntag, und ich werde die Ereignisse niederschreiben, die am 2. Dezember 1990 geschahen. Ich dachte, ich hätte es auf Band aufgenommen, aber es scheint, dass ich das Tonband nicht finden kann. Deshalb werde ich versuchen mich an alles zu erinnern, so gut ich kann.)

Ich schlief, und der Herr weckte mich auf und sagte: "Ich will, dass du zu Mt. Diablo gehst. Ich will, dass du den Berg mit Öl salbst. Es werden fünfzehntausend Engel dort sein, und fürchte dich nicht," denn Er brauchte Zeugen. "Gib es der Singlesgruppe am Freitagabend bekannt."

Meine Schwester und ich gingen zur Four Square Church, die eine Singlesgruppe am Freitagabend hatte. Ich erzählte meiner Schwester also von der Prophezeiung; und am nächsten Freitagabend ergab sich die Gelegenheit zu sprechen.

Ich gab die Prophezeiung an die Singles der Kirche weiter.

Aber der Herr hatte gesagt: "Erzähl ihnen nicht die ganze Geschichte. Erzähle ihnen, ich möchte, dass Leute zum Berg gehen und beten, und dass fünfzehntausend Engel auch dort sein werden. Das ist alles. Du wirst von den Engeln zum Mt. Diablo geführt und beschützt werden, und erkläre keine weiteren Einzelheiten, bis du dort angekommen bist."

Die Einzelheiten waren, dass Er Mt. Diablo dem Teufel wegnehmen würde. Dass der Teufel neun Orte auf der Erde hatte, die er benutzen durfte oder Tausende von Jahren benutzt hatte. Die Orte, schätze ich, waren Erhebungen. Ich weiß es nicht wirklich, aber Satan organisierte seine Unternehmungen von dort. Ich schätze, Mt. Diablo war einer dieser Orte.

Er sagte: "Mach dir keine Sorgen darüber, wer gehen wird. Denn ich weiß genau, wer dort sein wird. Mach dir keine Sorgen, ob einer, zwei oder hundert Leute mit dir gehen. Ich brauche Menschen, die bezeugen, was ich tun werde."

Er würde den Teufel von diesem Berg verweisen. Nun, dieser Berg befindet sich in Contra Costra County in Kalifornien, in der East Bay von San Francisco.

Ein Freund und ich entdeckten 1992 eine Plakette oben auf Mt. Diablo, auf der stand, dass bis vor fünftausend Jahren Indianer auf diesem Berg anbeteten und opferten. Der Berg war immer mit etwas Bösem in Zusammenhang gebracht worden. So weit ich es verstehe, sah im achtzehnten Jahrhundert ein Priester den Teufel dort oben auf einem Felsen, während er betete, und seit jenem Tag nannte man ihn Mt. Diablo (Teufelsberg). Ich bin mir über die Geschichte nicht ganz sicher, aber ich gab meine Prophezeiung an die Singlesgruppe weiter, und ich sagte, dass wir dort am nächsten Sonntag hingehen würden, und wenn jemand mitgehen wollte, dann würden wir uns auf dem Parkplatz der Kirche treffen.

Ich fragte den Herrn: "Wo auf dem Berg sollen wir ihn salben?"

Er sagte: "Ich werde es dir nicht sagen. Der Mann, der das Klangpult in der Kirche bedient, der Mann, mit dem du vor einigen Wochen über Mt. Diablo gesprochen hast, er weiß genau, wo der Berg gesalbt werden soll. Und salbe den Boden, wo er dir sagt."

Während dieser besonderen Zeit bekam ich allerhand atmosphärische Störungen von den Leuten aus der Kirche. Sie begannen mich anzusehen, als ob ich verrückt wäre. Sie dachten, ich würde wunderlich werden. Ich erhielt Anrufe von Leuten aus der Kirche, die mir sagten, ich sollte meinen Mund halten. Dass ich getadelt würde, und dass ich meinen Mund halten und nichts über all diese Dinge erzählen sollte. Was so komisch war, dies sollte eigentlich eine einmütige Charismatic Four Square Church sein. Ich bekam allerlei Schwierigkeiten mit Freunden, aber es war mir egal, ich tat, was der Herr sagte.

Zwei Tage später, am Sonntag, 2. Dezember 1990, gingen meine Schwester und ich zur Kirche, und wir wussten nicht, wer dort sein würde oder ob überhaupt jemand dort sein würde. Der Herr sagte: "Es wird Musik da sein. Es wird ein Festtag im Himmel und auf der Erde sein. Ich werde die neun Orte auf der Erde zurückfordern, die Satan besetzt und Tausende von Jahren benutzt hat. Menschen werden an diesem Tag geheilt werden, und in der ganzen Welt werden Wunder geschehen, und ich brauche Zeugen für dieses Ereignis."

Meine Schwester und ich fuhren also zur Kirche und wussten nicht, ob wir gehen würden oder ob der Tonmann gehen würde. Ich hatte mehrere Wochen nicht mit ihm gesprochen, und wir wussten nicht, wo dieser besondere Ort war, den der Herr gesalbt haben wollte, denn dieser junge Mann war die einzige Person, die es wusste. Ich fürchtete mich, mit ihm darüber zu sprechen wegen all der Aufregung um diesen Gebetsausflug zum Mt. Diablo. Ich wusste, es gab viel Gerede in unserem engeren Singlesfreundeskreis in der Kirche über das, was wir auf Mt. Diablo tun würden. Es ging mir durch den Sinn, dass der Tonmann vielleicht von der Aufregung um Mt. Diablo gehört hatte und nicht aufkreuzen würde. Als meine Schwester und ich jedoch zur Kirche kamen, wusste er nicht nur, wohin wir gehen würden, sondern er hatte auch eine Karte gezeichnet und Kopien für alle gemacht, die gehen wollten.

Ich rief vor dem Sonntagsausflug einige Leute an, aber niemand schien daran interessiert zu sein, zu dem Berg zu gehen. Deshalb sagte meine Schwester: "Vielleicht werden es nur du und ich sein." Also warteten wir, und Leute begannen aufzutauchen, wir waren schließlich zehn Personen, fünf Männer und fünf Frauen. Ich glaube, es waren fünf verschiedene Kirchen vertreten.

Der Herr sagte: "Es wird Musik da sein."

Aber von den neun Anwesenden hatte keiner etwas bei sich, das auf irgend eine Art auf Musik schließen ließ. Es waren zuerst nur neun Leute, deshalb warteten wir, so lange wir konnten, und dann fuhren wir am Schluss der Autokolonne los. Als wir den Parkplatz der Kirche verließen, sahen wir Doug von der Singlesgruppe. Meine Schwester sagte: "Halt das Auto an! Da ist Doug." Also drehten wir um und fuhren zum Parkplatz der Kirche zurück.

Wir hielten neben Dougs Lieferwagen an und er ging auf uns zu. Er fragte, ob alle zum Berg aufgebrochen waren. Wir sagten "ja", und dass wir wegen ihm umgekehrt waren. Er fragte, ob er mit uns gehen könnte. Wir sagten: "Ja." Dann fragte er, ob es in Ordnung wäre, wenn er seine Gitarre mitnähme, denn die Tür seines Lieferwagens ließe sich nicht abschließen, und er dachte, jemand könnte sie stehlen. Meine Schwester und ich sahen uns einfach nur an, denn wir wussten, der Herr hatte gesagt, es würde Musik geben. Wir lächelten einander an und sagten: "Natürlich." Ich wusste, meine Schwester war erfreut, denn alles geschah genau so, wie der Herr es gesagt hatte; bis hin zur Musik, und all dies geschah vor unseren Augen.

Wir beeilten uns die anderen einzuholen, die schon gefahren waren. Wir kamen alle gleichzeitig an, und der Tonmann führte uns Zehn diesen Bergpfad hinauf. Ich erinnere mich an diese eine junge Frau, die sich den ganzen Weg hinauf beschwerte. Sie sagte immer wieder, sie würde keinen Schritt weiter gehen. Sie wollte nicht weiter gehen und beschwerte sich über dieses und jenes, und sie machte immer so weiter. Sie machte solchen Stunk über die Entfernung, dass sie den Tonmann fast überredete anzuhalten und irgend einen Ort auf dem Berg zu salben, nicht denjenigen, den der Herr wollte.

Ich sagte dem Tonmann zu gehen, wohin der Herr es ihm auftrug, auch wenn es noch weiter oben auf dem Pfad sein sollte, egal wie. Es wurde so schlimm mit dem Klagen, Schmollen und Stunk der jungen Frau, dass eine der anderen Frauen anhielt und langsam mit ihr ging, während der Rest von uns vorausging. Sie beschwerte sich, weil der Tonmann ursprünglich gesagt hatte, wir würden nur eine Viertelmeile einen markierten Pfad hinauf gehen, und es stellte sich heraus, dass es ein Fußweg von etwa zwei Meilen den Bergpfad hinauf war.

Auf dem Weg hinauf sangen manche von uns Lieder zum Lob des Herrn, und wir feierten, während wir gingen. Nun, wir kamen schließlich an, und ich erzählte ihnen, was der Herr über die Engel gesagt hatte, und wir alle legten auf irgend eine Weise Zeugnis ab, warum wir auf den Berg gekommen waren. Dann sagte ich ihnen die Gründe, warum der Herr uns da wollte. Dass Er diesen Berg zurückfordern würde. Dass an diesem Tag Zeichen und Wunder auf der ganzen Erde geschehen würden.

Ich beschrieb, wie der Herr gesagt hatte: "Kaufe eine Flasche Olivenöl und brich das Siegel nicht, bis der Berg gesalbt werden soll. Das Öl sollte auf die Erde gegossen werden in der Form eines großen Kreuzes in die Richtung, die der Tonmann angibt. Er wird wissen, wo das Öl auf die Erde gegossen werden soll und die Richtung."

Also fragte ich den Tonmann: "Wo willst du es haben?" Und Er sagte: "Ich glaube es sollte in dieser Richtung sein und dorthin zeigen."

Nachdem wir also gebeten und einander an der Stirn gesalbt hatten im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, nahm ich die Flasche Öl und goss den Rest auf die Erde in Form eines großen Kreuzes in die Richtung, die der Tonmann wollte.

Dann sagte der Herr: "Dreh die Flasche um an der Spitze des Kreuzes und lass sie dort umgedreht auf der Erde stehen und lass das ganze Öl im Boden versickern."

Das tat ich, und wir begannen Lieder zu singen. Dann sagte der Tonmann: "Ich glaube, wir sollten zum Rand des Damms gehen und nach Westen sehen und in die Hände klatschen, denn der Teufel mag den Klang des Händeklatschens nicht. Also gingen wir Zehn zum Rand des Damms und begannen zu klatschen in Richtung der Seite des Berges, die der Bucht zugewandt ist, und wir klatschten, jubelten und pfiffen. Dann sagte eine der jungen Frauen, dass der Herr jedem geben würde, was er sich von Herzen wünschte.

Wir standen da und klatschten in die Luft, und meine Schwester begann zu schreien und zu rufen, als wir in den Himmel blickten. Sie sagte, dort wäre ein Regenbogen am Himmel. Es war etwa zwei Uhr, Sonntagnachmittag, am 2. Dezember 1990. Ich erinnere mich daran, nichts außer dunklen Wolken am Himmel gesehen zu haben. Es hatte nicht geregnet, aber da war eine Gruppe dunkler Wolken am westlichen Himmel. Aber als meine Schwester begann zu schreien und auf und ab zu springen, wurden alle aufgeregt und begannen in den Himmel zu starren.

Was aus dem Nichts erschien, war ein kleiner Regenbogen. Es war kein voller Regenbogen, es war nur ein sehr kleiner Regenbogen. Jeder starrte und suchte, aber keiner konnte ihn sehen außer ihr. Dann sah ihn noch jemand. Bald sah ihn jeder. Dann gerieten alle außer sich und schrien, riefen und lobten den Herrn. Aus dem Nichts erschien noch ein kleiner Regenbogen, und wir begannen wirklich alle zu rufen, zu schreien und zu springen. Wir sahen tatsächlich Wunder am Himmel. Dann erschien ein dritter. Es gab insgesamt drei kleine Regenbogen in der Nähe einiger Wolken, als wir die größeren dunklen Wolken beobachteten, wie sie nach Süden abzogen. Diese drei kleinen Regenbogen blieben am westlichen Himmel in Richtung der Sonne.

Wir Zehn wurden schier verrückt wegen der ganzen Sache. Es war einfach unglaublich. Keiner von uns konnte glauben, was aus dem Nichts erschienen war, als wir in die Richtung des Kreuzes blickten, nach Westen zum Rand des Damms hin. Es war verrückt, und es erfüllte sich an jenem Nachmittag auf Mt. Diablo. Wir waren alle aufgeregt, denn wir sahen ein Wunder, und Doug, der die Gitarre mitbrachte, hatte auch seine Kamera dabei. Deshalb war es ihm möglich, einen der kleinen Regenbogen zu fotografieren. Dies gab uns den Beweis, dass wir das nicht erfunden hatten, und eine Bestätigung dessen, was geschehen war. Wir machten auch Bilder von allen von uns auf dem Berg. Es war ein erstaunlicher Nachmittag.

Der Herr sagte zu mir: "Ich brauchte Zeugen, und ich bin stolz auf diese kleine Gruppe die hierher kam. Du bist gehorsam gewesen. Ich liebe dich. Du hast Mein Herz berührt. Ich brauchte Zeugen, die die Ausweisung der Mächte des Teufels von Mt. Diablo bezeugen. Das gleiche wird auf der ganzen Erde an allen neun Orten geschehen. Der 2. Dezember 1990 wird der Anfang des Großen Krieges im Himmel und auf der Erde sein. Der Anfang vom Ende steht bevor. Satan ist jetzt der Teufel am Himmel. Denn jetzt hat er keinen Ort mehr, wo er sein Haupt niederlegen kann."

Ich erinnere mich, als wir Zehn zu unseren Autos zurück gingen, war eine andere Atmosphäre um uns. Wir waren alle glücklich und freudig, aber es herrschte Stille, denn wir wussten, was wir sahen und erlebt hatten. Wir wussten wirklich nicht, was gemeint war mit "Seht in den Himmel." Und jetzt, Jahre später, weiss ich es immer noch nicht wirklich.

Ich wusste nicht einmal, dass der Teufel Anspruch auf neun Arbeitsplätze auf der Erde hatte. Etwa sechs Monate später fand eine der jungen Frauen, die mit uns auf den Mt. Diablo hinauf gegangen war, einen Artikel in einer christlichen Zeitschrift, in dem es hieß, dass eine Gruppe von Christen in das Buschland Australiens gewandert war, um einen großen Teufelsfelsen zu salben. Dies geschah Wochen nachdem wir Mt. Diablo gesalbt hatten. Dieser Artikel, den sie gefunden hatte, gab uns noch eine Bestätigung dafür, dass es wahr war, was der Herr gesagt hatte. Es war vielleicht Wochen später, aber sie brauchten eine Weile, um zu diesem Teufelsfelsen zu kommen.

Das waren nur zwei der Bestätigungen. Wir hörten auch in den Radionachrichten, dass an diesem Tag die Meeresfluten ungewöhnlich hoch waren und dass man nicht wusste warum. Es wurde im Radio auch gesagt, dass Leute etwa eine Woche lang ungewöhnlicher Lichter am nächtlichen Himmel sahen. Sogar ich hatte das Glück, eines dieser Nachtlichter am Himmel zu sehen.

Ich weiß, dass wir diese Erfahrung mit einem Pastor teilten, aber er machte nie eine Bemerkung darüber. Ich habe seitdem mit anderen Pastoren darüber geredet, aber sie sehen mich an, als wäre ich verrückt. Aber wir zehn Leute, die an jenem Nachmittag zum Berg gingen, wissen: "Da geschah etwas."

Aber alles, was der Herr immer wieder zu mir sagte, war: "Blick in den Himmel. Blick in den Himmel."

Während dieser Zeit begann die Protestant Four Square Church, zu der ich ging, mich wirklich unter Druck zu setzen. Mir wurden Dinge gezeigt, die ich nie zuvor gesehen hatte, und der Pastor sagte immer wieder zu mir: "Kümmere dich nicht darum, was du siehst oder hörst; du redest zu Dämonen. Hör nur auf mich, denn ich bin deine geistliche Autorität." Es hörte sich an, als ob er immer wieder sagte: "Hör nur auf mich, hör nicht auf Gott." So verstand ich es. "Hör auf mich, denn wir wissen, was am besten für dich ist."

Dieser Gebetsausflug zum Berg ereignete sich am Sonntag, 2. Dezember 1990, nach dem Gottesdienst. Dann, am 3. Dezember 1990, am nächsten Morgen um neuen Uhr, schlief ich, und ich wurde aufgeweckt, und das nächste, an das ich mich erinnern kann, war, dass mein Mund begann in fremden Sprachen zu reden. Lasst mich hier etwas erklären, (ich), dieser Kerl, glaubte zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben nicht an Zungen, Gebetssprache oder wie man es auch immer nennen will. Ich erinnere mich, dass dieser eine Pastor mir immer wieder sagte, um Zungen zu bitten, denn es würde mir helfen bei dem, was auch immer mit mir geschah, Monate bevor ich diese Gabe der Zungenrede erhielt.

Ich sagte ihm, dass ich nicht daran glaubte und dass ich es nicht bräuchte. Aber er sagte, dass ich es bräuchte und dass ich alles aufnehmen sollte, was geschah, denn ich würde es vergessen. Und nun, um neun Uhr morgens am 3. Dezember 1990 begann mein Mund alle Arten von seltsamen Geräuschen von sich zu geben. Ich bat nie darum. Ich betete nie darum. Ich glaubte nicht einmal daran, und während der nächsten sechs Stunden begann ich einfach in verschiedenen Sprachen zu reden. Ich nahm es auf, denn dieser Pastor hatte mir gesagt, ein Tagebuch zu führen, deshalb hatte ich dieses Taschendiktiergerät neben meinem Bett, denn es geschahen so viele Dinge, und so schnell, dass ich nicht wusste, was ich als nächstes erwarten sollte.

Der Herr weckte mich einfach auf, und ich begann zwei Stunden lang in Zungen zu reden. Dann ließ Er mich zwei Stunden lang schlafen, dann weckte Er mich auf, und ich sprach weitere zwei Stunden lang. Dann ließ Er mich zwei Stunden lang schlafen. Dann weckte Er mich auf, und sprach weitere zwei Stunden lang. Dies ging drei Tage lang so. Ich ging nicht zur Arbeit. Ich stand nicht auf, außer um ins Bad zu gehen, ich erinnere mich nicht einmal daran, ob ich aß. Aber drei Tage lang sprach ich in allen Arten von Sprachen. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, wie viele Sprachen es waren.

Aber ich zeichnete einige der Prophezeiungen auf, die mir an diesem Tag gegeben wurden. Die ganze Sache war eigenartig, aber wirklich. Mein Christenleben ging einen weiteren Schritt in eine Richtung, die ich nicht gehen wollte. Ich verstehe keine Zungen. Ich weiß, dass sie manchmal meinen Geist aufmuntern, wenn der Feind mich niederschlägt. Diese Sache ist einfach überwältigend, aber jetzt bete ich manchmal stundenlang in Zungen. Ich bete mehr in Zungen als in Englisch. Ich schätze, mein Geist weiß, was er braucht. Ich war niemals gut im Beten.

Dann wurde der Druck von der Kirche größer wegen der Prophezeiungen und den Visionen und diesen Dingen.

Dann sagte der Herr zu mir: "Tippe die Prophezeiungen ab und versende Kopien davon."

Nach dieser Bitte wurde es mir in der Four Square Church wirklich heiß. Denn ich tat es und verschickte sie, wohin Er es wollte.

Die tatsächlichen Prophezeiungen in Zungen begannen am 3. Dezember 1990, dem Tag, nachdem ich zum Mt. Diablo gegangen war, mit fünf Frauen und vier anderen Männern, um ein Zeuge zu sein und unser Wunder der drei kleinen Regenbogen zu sehen.

Ich persönlich weiß, was die Wahrheit ist. Das gilt für mich, aber andere müssen für sich selbst entscheiden. Ich weiß nicht, wann dies aufhören wird. Ich erinnere mich, ein Pastor sagte mir, manchmal geht es zwei oder drei Tage lang, vielleicht eine Woche, aber es geht jetzt drei Jahre lang, und die satanischen Angriffe, die Visionen, die Prophezeiungen und alle Arten von persönlichen Wundern scheinen immer weiter zu gehen.

Ich erinnere mich, im Sommer 1992, als zwei bis vier Prophezeiungen am Tag kamen, war der geistliche Krieg so intensiv, dass ich wegen der dämonischen Angriffe ständig betete. Ich versiegelte mein Haus jede Nacht mit einer Dornenhecke, die mit dem Blut Jesu getränkt war. Und ich betete zum Herrn, dass er die Wände und Decken mit dem Blut Jesu bedecken sollte. Während dieser Zeit hatte ich ein Zimmer an einen Mann namens John vermietet. In einer besonderen Woche gingen wir zu einem Gottesdienst mitten in der Woche. John, mein Gebetspartner, und ich hielten bei einem Restaurant an, um nach dem Gottesdienst zu essen, und John erzählte uns, dass er die letzten drei Tage kaum schlafen konnte. Er sagte, er fürchtete sich, dass ich wütend auf ihn werden würde. Er sagte, er sähe immer wieder Blut aus den Wänden kommen und aus dem neuen Teppich in seinem Zimmer. Er nahm Handtücher und versuchte, das Blut aufzunehmen, aber er konnte es nicht, denn es erfüllte das ganze Zimmer. Er musste nach draußen gehen und stundenlang auf den Morgen warten, denn er hatte Angst und dachte, ich würde Schadenersatz von ihm verlangen für den neuen Teppich, aber das Blut war am Morgen weg.

Ich erinnere mich, dass ich meinen Gebetspartner ansah und an mein nächtliches Eröffnungsgebet dachte, und so, wie er aussah, wusste ich, dass er das Gleiche dachte. Später sagte mir John, dass er in seiner Vergangenheit andere geistliche Dinge erlebt hatte, zum Beispiel, als seine Frau fast starb. Ich war verwundert, denn dies war das erste Mal, dass ich von jemandem gehört hatte, dass er genau diese Art von Gebet vor seinen Augen erscheinen sah.

Beispiele von anderen Dingen, die geschehen sind:

  1. Ich war in einen Autounfall verwickelt, bei dem mein Auto heftig an der Seite getroffen wurde, und es gab keinen Schaden an meinem Auto.
  2. Das Gebet um eine Wasserquelle; eine Woche später erbebte die Erde ohne Vorwarnung und Wasser überflutete meinen Hinterhof aus einer unbekannten Wasserquelle im Sommer während einer landesweiten Trockenheit, und die Wasserversorgung, die es analysierte, sagte, es käme nicht von ihnen.
  3. Geld kam an zur richtigen Zeit und am richtigen Ort.
  4. Leute halfen mit Ausrüstung und Kenntnissen.
  5. Postangestellte bezahlten für das Porto für die Versendung der Prophezeiungen, und so viele andere Dinge haben sich ereignet, die ich nicht aufzeichne und die ich nicht erklären kann.

Die Angriffe von Kirchenführern, von alten Freunden, sogar meinen Familienmitgliedern. Allein leben, sich allein fühlen, obwohl es viele Menschen gibt, die für mich sprechen, sogar Menschen, die ich nicht einmal kenne, die ganze Sache fühlt sich sehr seltsam an.

Zusatzbemerkung: Von den zehn Leuten, die zum Berg gingen – wegen der Verfolgung durch die Kirche und die Reaktion der Kirche auf die Prophezeiungen trennten sich fünf von den zehn Leuten, die auf den Berg gingen, von mir.

Ohne meinen Namen zu nennen, begann der Hauptpastor Lügen zu verbreiten und sagte Dinge über mich, die nicht wahr waren. An einem Sonntag umringten mich die Hilfspastoren und sagten mir, sie würden mich nicht in die Kirche lassen, wenn ich mich der Autorität des Hauptpastors nicht unterordnete, und ich sollte meinen Mund halten. Der Hauptpastor versuchte sogar, mich einmal im Haus eines Kirchenmitglieds verhaften zu lassen.

Dies ist meine Geschichte. Lies die Prophezeiungen, erkenne und urteile und bete, und bete, dass der Herr dir die Wahrheit offenbaren wird, denn es ist nicht mein Wort. Ich habe nicht den Verstand, dies zu verfassen, denn zu viel kam zu schnell, und ich kann wirklich nicht sehr gut schreiben. Ich schätze, das ist alles, Gott segne dich.

 

Karte für die Salbung des Mt. Diablo 

 

                          

                          gehe bis dahin      X                                                                 <  Norden

   <nach Walnut Creek              680 Highway                      nach Dublin>


e-mail: ray@prophecy.org

Wenn Sie diesen Dienst finanziell unterstützen möchten, bitte hier klicken.
Schreiben Sie an: Raymond Aguilera, PO Box 20517, El Sobrante, CA. 94820-0517, USA.
Wenn Sie das Buch der Prophezeiungen bestellen möchten, bitte das Buch anklicken.  
Copyright 2001, Raymond Aguilera. FAX 1-510-222-4969


Startseite